Ungarn
Hertha BSC

Dardai ab Sommer wohl nicht mehr ungarischer Nationalcoach

Pal Dardai (39) wird womöglich im Sommer seinen Nebenjob als Trainer der ungarischen Fußball-Nationalmannschaft aufgeben. "Dass die Doppelfunktion auf Dauer keine Lösung sein kann, ist klar", sagte der Coach von Fußball-Bundesligist Hertha BSC dem kicker. Dardais Vertrag als Ungarn-Coach läuft noch bis November. Am Sonntag (29. März) steht in Budapest das EM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland (20.45 Uhr) auf dem Programm. Für die Partie hat der 39-Jährige Zoltan Stieber (Hamburger SV) und Adam Szalai (1899 Hoffenheim) aus der Bundesliga nominiert. Im Anschluss daran kommt es am 13. Juni in Helsinki zu einem weiteren Qualifikationsspiel für die EURO 2016 gegen Finnland. Das könnte die letzte Partie für Dardai als Nationaltrainer sein. Laut Berliner Morgenpost soll Hertha die Option haben, Dardais Vertrag mit Ungarn beenden zu können, wenn er Cheftrainer beim Bundesligisten bleibt. mehr

Kreis Wesel

Das ehrenamtlich auf die Beine gestellte Sommerton-Festival wird seinem Anspruch, hochkarätige Welt-Musik ins idyllische Diersfordt bei Wesel zu holen, wieder einmal gerecht. Erst gestern stellten die Macher die Auswahl der Künstler vor, doch schon vorher waren gut 100 Tickets an Frühbucher verkauft. Sie vertrauten blind darauf, dass Programm-Direktor Wilfried Schaus-Sahm, früher Leiter der Duisburger Traumzeit-Festivals, und das Team im Angelika Patt vom Verein Sommerton wieder hochkarätige Musiker aufbieten werden. Und so ist es auch: Etliche Legenden der Musikwelt sorgen für Welt-Musik der Extraklasse am Diersfordter Schloss. mehr

EM-Qualifikation

Handball-Verband verlegt Russland gegen Ukraine

Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat das Qualifikationsspiel zur Handball-EM der Männer zwischen Russland und der Ukraine wegen der politischen Situation verschoben. Aufgrund von Sicherheitsbedenken ist das Hinspiel in der Gruppe 5 vom 28. April auf den Juni verlegt worden. Das teilte die EHF am Dienstag mit. Die Partie soll nun in zeitlicher Nähe zum geplanten Rückspiel in der Ukraine am 10./11. Juni stattfinden. "Die EHF legt größten Wert auf die geschützte und sichere Austragung von Spielen mit einem Minimum an Einfluss politischer Belange, damit keine Partei außerhalb des Handballs den Sport für Interessen nutzen kann, die nichts mit Sport zu tun haben", heißt es in der Verbandserklärung. Dies könne die EHF nicht gewährleisten. In der Qualifikation für die EM 2016 in Polen ist Russland nach einem Sieg gegen Portugal Gruppenzweiter hinter Ungarn. Die Ukraine hat ihr erstes Spiel gegen Ungarn verloren und ist punktloser Dritter. Die ersten beiden Team qualifizieren sich für das Turnier vom 17. bis 31. Januar 2016. mehr

Fußball

Bernd Storck neuer Sportdirektor in Ungarn

Der frühere kasachische Nationaltrainer und langjährige Bundesliga-Assistenzcoach Bernd Storck ist neuer Sportdirektor des ungarischen Fußballverbands. Der 52-Jährige, der zuletzt Nachwuchsleiter beim griechischen Serienmeister Olympiakos Piräus war, erhält beim dreimaligen Olympiasieger einen Vertrag bis 2018. "Ich bin in erster Linie für den Jugendbereich von der U15 bis zur U21 sowie für die Entwicklung der Nachwuchsakademien zuständig", sagte Storck dem SID. Seine Aufgabe bestehe vor allem darin, A-Nationaltrainer Pal Dardai zuzuarbeiten, der seit dem 5. Februar in Doppelfunktion auch Cheftrainer des Bundesligisten Hertha BSC ist. Für Storcks Engagement in Ungarn spielte Dardai eine wichtige Rolle: "Von Pal habe ich erfahren, dass die Stelle vakant ist, und er hat mich auch beim Verband vorgeschlagen", sagte Storck. Als Co-Trainer von Jürgen Röber hatte der gebürtige Herner Dardai während dessen aktiver Zeit von 1996 bis 2002 bei Hertha BSC betreut. mehr