US Palermo
VfB Stuttgart

Sunjic wechselt vom VfB zu Dynamo Moskau

Toni Sunjic wechselt vom Bundesligisten VfB Stuttgart nach Russland zu Dynamo Moskau. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger war zuletzt bereits von den Schwaben an US Palermo ausgeliehen gewesen. Über die Transfermodalitäten haben die beiden Vereine Stillschweigen vereinbart. Sunjic war 2015 vom russischen Klub Kuban Krasnodar zum VfB gewechselt, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen. "Toni hatte in Stuttgart keine leichte Zeit. Er hat sich aber als tadelloser Sportsmann gezeigt", sagte Sportvorstand Jan Schindelmeiser. mehr

Verfahren eröffnet

US Palermo droht Konkurs

Die Staatsanwaltschaft von Palermo hat am Dienstag ein Verfahren eingeleitet, um festzustellen, ob der Konkurs von US Palermo beantragt werden kann. Der Klub, der die Serie A-Saison auf Platz 19 abgeschlossen hat und in die Serie B absteigt, ist mit 120 Millionen Euro überschuldet. Die Gläubiger hatten sich an die Staatsanwaltschaft mit der Forderung nach Eröffnung eines Verfahrens gewendet. Seit März steht der sizilianische Klub unter Kontrolle des US-italienischen Unternehmers Paul Baccaglini. Dieser hatte den Klub vom norditalienischen Unternehmer Maurizio Zamparini erworben, der US Palermo 14 Jahre lang geführt hatte. Der 33-jährige Baccaglini ist in den Vereinigten Staaten geboren und aufgewachsen, in Italien startete er seine berufliche Laufbahn zunächst als Radio- und Fernsehmoderator und arbeitete unter anderem für den Musiksender MTV. mehr

Fußball in Italien

Schon wieder Trainerrauswurf in Palermo

Der italienische Erstligist US Palermo hat schon wieder den Trainer gewechselt – zum vierten Mal in dieser Saison. Der Uruguayer Diego López wurde freigestellt, teilte der Abstiegskandidat am Dienstag mit. Palermo ist derzeit Vorletzter in der Serie A. Diego Bortoluzzi soll die Mannschaft übergangsweise bis zum Ende der Saison trainieren. Neben López geht auch Sportdirektor Nicola Salerno. Erst im Januar hatte der Coach einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 unterschrieben, nachdem sein Vorgänger zurückgetreten war. López habe eine "schwierige Situation" geerbt, erklärte der Klub. In der Vorsaison wurden bei Palermo sieben Trainer freigestellt. Der damalige Präsident Maurizio Zamparini hatte den Ruf des Trainerschrecks und in seinen 14 Jahren an der Spitze des Klubs Dutzende Trainer entlassen. Er war im Februar allerdings zurückgetreten. mehr

Serie A

US Palermo feuert Lopez

Der italienische Fußball-Erstligist US Palermo hat seinen Trainer Diego Lopez gefeuert. Ersetzt wurde der Uruguayer, seit Januar Trainer des sizilianischen Erstligisten, durch den 50-jährigen Diego Bortoluzzi. Dies teilte der Klub am Dienstag mit. Bortoluzzi war bereits die "rechte Hand" von Trainer Francesco Guidolin bei Palermo, Udinese und Swansea. Durch die Entlassung von Lopez ist der neunte Trainerwechsel in der Serie A perfekt. "Der Klub erlebt eine schwierige Phase. Ich bitte die Fans um Geduld und Vertrauen in unser Projekt", sagte der US-italienische Unternehmer Paul Baccaglini, der seit Anfang März den sizilianischen Erstligisten besitzt. mehr

Serie A

US-italienischer Unternehmer folgt auf Palermos Trainerschreck

Der italienische Erstligist US Palermo hat einen neuen Präsidenten. Der amerikanisch-italienische Unternehmer Paul Baccaglini folgt auf Trainerschreck Maurizio Zamparini, der vor gut einer Woche nach 14 Jahren von seinem Amt zurückgetreten war. Der Verein teilte am Montag außerdem mit, dass der Klub an Baccaglinis Investmentfonds verkauft werde. Der Deal soll im April über die Bühne gehen. Der 33-Jährige ist in den Vereinigten Staaten geboren und aufgewachsen, in Italien startete er seine berufliche Laufbahn zunächst als Radio- und Fernsehmoderator und arbeitete unter anderem für den Musiksender MTV. Sein Vorgänger, der 75-jährige Zamparini, hatte den Serie-A-Club im Jahr 2002 übernommen und war bekannt für dutzende Trainerrauswürfe. Der sizilianische Verein steht in der italienischen Liga zurzeit auf dem drittletzten Platz und kämpft gegen den Abstieg. mehr

Italien

Palermos Präsident Zamparini zurückgetreten

Maurizio Zamparini, Präsident und Inhaber des italienischen Fußball-Erstligisten US Palermo, ist zurückgetreten. In zwei Wochen soll der neue Präsident, ein Vertreter des britisch-amerikanischen Eigentümer-Fonds, der in den sizilianischen Klub einsteigen will, ernannt werden, teilte Zamparini mit. Der neue Fonds wolle in den Klub und in den Bau eines Heimstadions sowie eines Trainingslagers investieren. "Die Investoren wollen in drei bis fünf Jahren den Klub auf das Niveau bringen, das es verdient", sagte der 75-Jährige. Zamparini ist für seine Bereitschaft, Trainer bei Misserfolg schnell auszutauschen, berühmt-berüchtigt und trägt den Spitznamen "Trainer-Killer". Bislang kommt der Unternehmer beim Klub auf 35 Trainerentlassungen in knapp 14 Jahren. Aktueller Coach Palermos ist Diego Lopez, der erst Ende Januar als Nachfolger des entlassenen Roberto De Zerbi vorgestellt wurde. Nach dem 1:1 gegen Sampdoria Genua am Sonntag steckt Palermo derzeit mit 15 Punkten auf den 18. Tabellenplatz fest. mehr

Hitziges Wortgefecht mit Juve-Trainer

Allegri wirft Verteidiger Bonucci aus dem Kader

Nach einem hitzigen Wortgefecht mit seinem Trainer Massimiliano Allegri muss Juve-Verteidiger Leonardo Bonucci in der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr) auf der Tribüne Platz nehmen. Dies erklärte der italienische Coach am Dienstag vor dem Gastspiel von Juventus Turin beim FC Porto. "Sein Verhalten war nicht akzeptabel", sagte Allegri über seinen 29 Jahre alten Schützling, der am vergangenen Wochenende sein 300. Spiel für den italienischen Meister bestritten hat. Allegri und Bonucci hatten sich während und nach jener Partie gegen US Palermo (4:1) angegangen und gegenseitig angeschrien. Der 49-jährige Trainer betonte, seine Entscheidung, Bonucci für das Spiel in Porto aus dem Kader zu nehmen, sei gegenüber "dem Klub und den Fans nur fair". Bonucci sei zwar ein "intelligenter und wichtiger Spieler für Juventus", müsse aber die Konsequenzen für den Vorfall bei der vergangenen Ligapartie tragen. mehr

Fußball in Italien

Lopez in Palermo der vierte Trainer der Saison

Diego Lopez ist beim abstiegsbedrohten italienischen Erstligisten US Palermo der vierte Trainer der Saison. Der 42-Jährige aus Uruguay, der 2014/2015 den FC Bologna betreut hatte, wurde am Donnerstag als Nachfolger des am Dienstag zurückgetretenen Eugenio Corini benannt. Vor Lopez und Corini haben sich in Palermo seit Saisonbeginn auch Davide Ballardini und Roberto De Zerbi vergeblich versucht. In der vergangenen Saison hatte Präsident Maurizio Zamparini siebenmal einen Trainer entlassen oder freigestellt. mehr