Thema
USA
Nach Aus für Caterham und Marussia

Qualifying-Modus für Rennen in den USA geändert

Nach dem finanziellen Aus der beiden Formel-1-Teams Caterham und Marussia haben die Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA den Qualifikationsmodus zum Großen Preis der USA (Sonntag, 21.00 Uhr MEZ/RTL und Sky) geändert. Statt der bisher üblichen sechs Fahrer werden in den Q1 und Q2 genannten ersten Qualifyingrunden nur noch vier Piloten ausscheiden. Das gab die FIA am Donnerstagabend bekannt. Caterham und Marussia konnten die Reise in die USA aus finanziellen Gründen nicht antreten, ihre Geschäfte werden mittlerweile von einem Insolvenzverwalter geführt. Damit gehen am Sonntag in Austin nur noch 18 Autos an den Start. Ein so kleines Feld gab es zuletzt 2005 in Monaco, als BAR wegen eines illegalen Zusatztanks für zwei Rennen gesperrt wurde. mehr

Früherer Baseballstar

Canseco schießt sich in die Hand

Der frühere Baseballstar Jose Canseco (50) hat sich beim Reinigen seiner Waffe versehentlich in die linke Hand geschossen. Dies berichten verschiedene US-Medien übereinstimmend. Der gebürtige Kubaner mit amerikanischem Pass, in der Profiliga MLB zweimaliger World-Series-Sieger, zog sich nach Angaben seiner Lebensgefährtin schwerwiegende Verletzungen am Mittelfinger zu. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag in Cansecos Haus in Las Vegas. Der 50-Jährige hat sich bereits einer Operation unterzogen. Canseco spielte 17 Jahre lang in der MLB, 1989 holte er den Titel mit den Oakland Athletics, 2000 mit Rekordmeister New York Yankees. Nach dem Ende seiner Karriere (2001) gab Canseco zu, dass er als Profi verbotene Steroide eingenommen hat. Zum Thema veröffentlichte er auch ein Buch ("Juiced"). mehr