Thema
Venezuela
Caracas

Venezuelas Problem mit einem deutschen Linksextremisten

Ein linker Gewalttäter aus Deutschland bringt Venezuelas sozialistische Regierung in die Zwickmühle. Bernhard H. ist nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts (BKA) für einen Brandanschlag im Oktober 1994 auf ein Bundeswehrgebäude in Bad Freienwalde sowie für die Vorbereitung eines Sprengstoffanschlages im April 1995 auf das Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau mitverantwortlich. Lange war H. in Südamerika untergetaucht, ehe ihn BKA-Zielfahnder im Juli in Venezuela aufspürten. Nun soll er nach Deutschland ausgeliefert werden - und genau das ist für die Machthaber in Caracas ein Problem, denn in Deutschland und Venezuela haben sich linksextreme Unterstützerkreise gebildet, die sich für politisches Asyl für H. einsetzen. mehr

Neuer Nationaltrainer

Stielike-Verpflichtung spaltet Fans in Südkorea

Ulli Stielike kehrt überraschend ins große Fußball-Geschäft zurück: Der 59 Jahre alte Europameister von 1980 soll Südkorea als neuer Nationaltrainer nach der WM-Vorrundenpleite in Brasilien 2015 bei der Asienmeisterschaft in Australien zum ersten Titel seit 55 Jahren und danach zur neunten WM-Teilnahme in Serie 2018 in Russland führen. Für den Fußballlehrer ist es die dritte Nationaltrainerstelle auf dem dritten Kontinent. mehr

Testspiel

Südkorea besiegt Venezuela mit 3:1

Die künftig von Uli Stielike trainierte südkoreanische Nationalmannschaft hat ein Testspiel gegen Venezuela mit 3:1 (1:1) gewonnen. Die Tore für den WM-Vierten von 2002 erzielten am Freitagabend Lee Myung Joo (29.) und der Ex-Bremer Lee Dong Gook (53./64.). Die Führung für die Gäste aus Südamerika war Mario Rondon (21.) gelungen. Der bei Bayer Leverkusen unter Vertrag stehende Son Heung Min spielte in Bucheon 90 Minuten durch. Der frühere deutsche Nationalspieler Stielike tritt am 1. Oktober seinen Posten als neuer Nationaltrainer Südkoreas an. mehr

Venezuela

Regierung rationiert Lebensmittel

egen ständiger Versorgungsengpässe hat die linksgerichtete Regierung in Venezuela Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs rationiert. Künftig dürften bestimmte Produkte nur noch einmal pro Woche gekauft werden, teilte das Ministerium für Ernährung am Mittwoch mit. Um Hamsterkäufe zu unterbinden, müssten die Venezolaner in privaten und staatlichen Geschäften ihre Ausweise vorlegen und Fingerabdrücke hinterlassen. In dem ölreichen Land - es ist der fünftgrößte Exporteur des Rohstoffs - fehlt es immer wieder an Dingen des täglichen Bedarfs. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro macht dafür Schmuggler verantwortlich, die subventionierte Güter aus Venezuela zu deutlich höheren Preisen im Nachbarland Kolumbien verkaufen. Für die Opposition sind die Versorgungsengpässe hingegen Ergebnis einer verfehlten Wirtschaftspolitik. mehr

Persönlich

Helena Linder-Jeß . . . kommandiert ein Kriegsschiff

Das Minenjagdboot "Datteln" zeigt zurzeit in der Ostsee für die Nato Flagge - die von Moskaus Säbelrasseln verunsicherten Bündnispartner, vor allem Estland, Lettland und Litauen, sollen durch die Präsenz der kleinen internationalen Minenabwehr-Flotte beruhigt werden. Kommandant der 54 Meter langen "Datteln" ist Kapitänleutnant Linder-Jeß, was auf den ersten Blick nicht außergewöhnlich erscheint. Doch der "Kaleu" ist eine Frau: Helena Linder-Jeß (32) ist die erste Kommandantin, die ein Schiff der Deutschen Marine in den Einsatz führt. mehr

Frankfurt/M.

Preiskampf und Streik belasten Lufthansa

Die Lufthansa ist schwach in das Sommerhalbjahr gestartet. Der weltweite Preiskampf, streikende Piloten und der zahlungsunwillige Staat Venezuela haben Europas größten Luftverkehrskonzern im zweiten Quartal einen überraschend starken Gewinnrückgang eingebrockt. Mit 359 Millionen Euro fiel das operative Ergebnis des Konzerns um 17 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor, wie Lufthansa mitteilte. Das Konzernergebnis schmolz um 32 Prozent auf noch 173 Millionen Euro. Der Umsatz war mit 7,7 Milliarden Euro um 1,7 Prozent ebenfalls rückläufig. mehr