Thema
Vereinigte Arabische Emirate
Ghana

Noch-Schalker Annan fehlt in vorläufigem WM-Kader

Ohne den Noch-Schalker Anthony Annan startet der deutsche Gruppengegner Ghana seine Vorbereitung auf die Fußball-WM in Brasilien. Der monatelang verletzungsgeplagte Mittelfeldprofi fehlt im vorläufigen 26-köpfigen Aufgebot, das Nationaltrainer James Kwesi Appiah am Montag in Accra benannte. Dabei sind hingegen neben Annans Teamkollege Kevin-Prince Boateng auch internationale Stars wie Kwadwo Asamoah (Juventus Turin), Sulley Muntari, Michael Essien (beide AC Mailand), Andre Ayew (Olympique Marseille) und Asamoah Gyan (Al-Ain FC/Vereinigte Arabische Emirate). Ghana trifft im Sommer in Brasilien in der Vorrunde auf Deutschland, Portugal und die USA. mehr

Persischer Golf

Jetskis prallen gegeneinander - Brite tot, Deutscher verletzt

Ein junger Brite ist im Persischen Golf tödlich verunglückt, als er mit seinem Jetski gegen den Jetski eines Deutschen prallte. Die Website der Zeitung "Gulf News" meldete, der 26 Jahre alte Brite sei sofort tot gewesen. Der 29 Jahre alte Deutsche sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Unfall der beiden Wassermotorräder ereignete sich am Donnerstagabend am Al-Mamzar-Strand in dem arabischen Emirat Sharjah. mehr

Weltserie

Wasserspringer verpassen im Einzel Podestplatz

Einen Tag nach seinem Sieg im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett hat Patrick Hausding bei der Weltserie im Dubai das Einzel-Finale verpasst. Mit 418,00 Punkten landete der EM-Dritte aus Berlin am Freitag nur auf Rang elf und verfehlte das Finale der besten Sechs klar. Dagegen sprang sein Synchronpartner Stephan Feck (Leipzig) in das Finale und landete dort mit 450,95 Punkten auf Platz fünf. Der Sieg ging mit 535,80 Punkten an Weltmeister Chong He (China). Hausding/Feck hatten zuvor den Synchron-Wettbewerb gegen starke Konkurrenz gewonnen. Bei den Frauen siegte in der Einzel-Entscheidung vom Drei-Meter-Brett Weltmeisterin Zi He aus China (382,10). Deutsche Springerinnen waren hier nicht am Start. mehr

McIlroy führt

Siem und Kieffer schaffen in Dubai sicher den Cut

Mit einer beachtlichen 67er Runde hat sich Marcel Siem am zweiten Tag der Dubai Desert Classic auf den geteilten 20. Platz vorgeschoben. Der 33-Jährige aus Ratingen konterte damit am Freitag seine durchschnittliche 72 zum Auftakt und liegt im Emirates Golf Club nun fünf unter Par. "Das hat endlich mal wieder Spaß gemacht", sagte Siem dem Internetportal Golf.de. Auch Maximilian Kieffer schaffte bei dem mit 2,5 Millionen Dollar dotierten Turnier am Persischen Golf sicher den Cut. Der 23 Jahre alte Düsseldorfer belegt mit drei unter Par (71+70) derzeit den geteilten 44. Rang. Der frühere Weltranglistenerste Rory McIlroy aus Nordirland verteidigte die alleinige Führung, auch wenn er mit seiner 70er Runde auf dem Par-72-Kurs nicht an seine sensationelle 63 vom Donnerstag anknüpfen konnte. Deutlich schwächer als am Vortag war auch Tiger Woods. Die Nummer eins der Golf-Welt kehrte mit einer 73 ins Clubhaus zurück. Der US-Profi fiel auf drei unter Par zurück und teilt sich vor dem Moving Day am Samstag Platz 44 unter anderem mit Kieffer. mehr

Tischtennis-Europameister

Ovtcharov verpasst Viertelfinale von Dubai

Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov hat beim World-Tour-Finale die Runde der besten Acht verpasst. Am Donnerstag verlor der aus Hameln stammende Profi sein Auftaktmatch in Dubai gegen den Südkoreaner Kim Min Seok in 3:4-Sätzen. Damit hat der Weltranglisten-Sechste in den Vereinigten Arabischen Emiraten seine schwarze Serie beim Saisonfinale der World Tour fortgesetzt: Bei nunmehr sechs Turnier-Teilnahmen hat Ovtcharov kein Spiel gewinnen können. Diesmal schien für den Olympia-Dritten von London der Weg ins Halbfinale frei, weil erst dann ein Gegner aus China gewartet hätte.u mehr

Tischtennis

Ovtcharov beim World-Tour-Finale gegen Südkoreaner Kim

Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov hat beim World-Tour-Finale in Dubai eine anspruchsvolle Aufgabe zu lösen. Der Hamelner trifft am Donnerstag im Achtelfinale auf den Südkoreaner Kim Min Seok. Das hat am Dienstag die Auslosung in der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate ergeben. Möglicher Gegner im Viertelfinale wäre Abwehrspieler Masato Shiono. Den Japaner hatte Ovtcharov zuletzt bei den German Open in Berlin knapp besiegt. mehr

Tischtennis-Europameister

Ovtcharov Dritter bei Turnier in Taiwan

Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov hat bei einem hochkarätig besetzten Einladungsturnier in Taiwan den Sprung ins Endspiel verpasst. Der Weltranglisten-Sechste aus Hameln unterlag am Sonntag bei der mit 105.000 US-Dollar (rund 73.500 Euro) dotierten Veranstaltung in Kaohsiung Lokalmatador Chuang Chih-Yuan vom deutschen Meister Werder Bremen im Halbfinale nach 1:4 Sätzen. Das Endspiel gewann der Japaner Jun Mizutani. Das Turnier galt als Generalprobe für das World-Tour-Finale in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), wo Ovtcharov von diesem Donnerstag an als einziger Deutscher im Herren-Einzel startet. mehr

U17-WM

Titelverteidiger Mexiko gegen Nigeria im Finale

Titelverteidiger Mexiko und der dreimalige Weltmeister Nigeria bestreiten am Freitag (17 Uhr/Eurosport) das Finale der U17-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Afrikaner gewannen ihr Halbfinale am Dienstag in Dubai gegen Schweden mit 3:0 (1:0) und stehen damit bereits zum siebten Mal im Endspiel. Die Treffer für Nigeria erzielten Taiwo Awoniyi (21.), Samuel Okon (80.) und Chidera Ezeh (81.). Zuvor setzten sich die Mexikaner im Halbfinale in Abu Dhabi gegen Argentinien mit 3:0 (2:0) durch. Ivan Ochoa (5./21.) und Marco Granados (86.) erzielten die Treffer für den Titelverteidiger. Die Südamerikaner vergaben einen Strafstoß durch Sebastian Driussi und verloren Joaquin Ibanez und Torhüter Augusto Batalla durch Platzverweise. Mexiko traf bereits in der Vorrunde auf Nigeria und unterlag im ersten Gruppenspiel mit 1:6. Die deutschen Junioren, die vor zwei Jahren noch WM-Dritter wurden, konnten sich diesmal nicht für die Endrunde qualifizieren. mehr

Formel 1

Investorengruppe vor Teilübernahme von Lotus

Die Investorengruppe Quantum Motorsports aus Abu Dhabi steht offenbar vor der Teilübernahme des finanziell angeschlagenen Formel-1-Rennstalls Lotus. Quantum-Chef Mansoor Ijaz bestätigte das gegenüber dem Motorsport-Portal autosport.com: "Es gibt keine Frage, dass dieses Geschäft passieren wird." Es fehle einzig die endgültige Bestätigung der Lotus-Besitzergesellschaft Genii Capital. Quantum plant den Kauf von 35 Prozent der Anteile. Im Formel-1-Zirkus gilt es als offenes Geheimnis, dass Lotus mit rund 120 Millionen Euro hochverschuldet ist. Wie mehr als die Hälfte aller Rennställe in der Königsklasse kämpft auch der englische Rennstall ums Überleben. Fahrer und Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen hatte zuletzt öffentlich rund 20 Millionen Dollar Gehalt eingefordert und sogar mit Streik gedroht. mehr