Vereinigte Arabische Emirate
Judo

Maresch scheitert schon am Auftaktgegner

Sven Maresch hat die Pleitenserie der deutschen Judoka bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro fortgesetzt. Der frühere EM-Dritte aus Berlin verlor seinen Auftaktkampf in der Klasse bis 81 kg gegen Sergiu Toma (Vereinigte Arabische Emirate) durch Disqualifikation, nachdem er seine dritte Verwarnung erhalten hatte. Maresch hatte zu diesem Zeitpunkt mit einer kleinen Wertung (Yuko) zurückgelegen. Das Halbmittelgewicht war in den vergangenen Jahrzehnten die Domäne des Deutschen Judo-Bundes (DJB). Frank Wieneke (1984/1988) und Ole Bischof (2008/2012) holten in dieser Klasse jeweils Gold und Silber. An den ersten drei Wettkampftagen waren die deutschen Judoka in Rio nicht über neunte Plätze hinausgekommen. Der WM-Dritte Toma ist gebürtiger Moldauer und startet seit 2013 für die Araber, die in Rio zwei weitere aus dem osteuropäischen Land abgeworbene Kämpfer auf die Matte schicken. mehr

Olympia 2016

Judoka Sven Maresch scheitert im ersten Kampf

Der deutsche Judoka Sven Maresch ist bei den Olympischen Spielen gleich in seinem Auftaktkampf gescheitert. Der 29-Jährige verlor in der Kategorie bis 81 Kilogramm am Dienstag in Rio de Janeiro gegen Sergiu Toma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten durch seinen vierten Strafpunkt. Für den Berliner war bei seiner ersten Olympia-Teilnahme damit schon früh Schluss. In seiner Gewichtsklasse hatte Ole Bischof 2008 in Peking die bislang letzte Gold-Medaille für die deutschen Judokas gewonnen. In Rio gehen insgesamt 13 Athleten des Deutschen Judo-Bundes (DJB) an den Start, später am Dienstag sollte bei den Frauen noch die an Position fünf gesetzte Martyna Trajdos kämpfen, Europameisterin von 2015. mehr