WADA
Bogotá

Wada sperrt Anti-Doping-Labor

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat das Kontroll-Labor in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá wegen Nichteinhaltung internationaler Standards für bis zu sechs Monate gesperrt. Dies gab die Wada am Dienstag bekannt. Es handele sich um Probleme bei der Analyse, die eine Übereinstimmung mit dem externen Qualitätsbewertungsschema der Wada verhinderten. Die Suspendierung gilt rückwirkend ab dem 20. Februar und verbietet dem Labor jegliche Anti-Doping-Tests wie etwa die Analyse von Urin- und Blutproben. Die Laborbetreiber haben 21 Tage Zeit, beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen die Sperre einzulegen. Sollte das Labor die Missstände beheben, kann es vor Ende der Sperre eine Wiedereinsetzung beantragen. Auch eine Suspendierung für weitere sechs Monate ist möglich, sollte innerhalb der kommenden sechs Monate keine Verbesserung eintreten. mehr

Marathon-Rekordhalter

Arne Gabius fordert Verzehnfachung des Anti-Doping-Etats

Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius hat eine Verzehnfachung der finanziellen Mittel für den internationalen Anti-Doping-Kampf gefordert. Es sei nötig, den Etat der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA von rund 30 Millionen Euro pro Jahr auf 300 Millionen Euro zu erhöhen, sagte der 35-Jährige der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Ende 2016 gab die WADA ihr Budget für das Jahr 2015 mit rund 29,5 Millionen Dollar (27,5 Millionen Euro) an. "Die Welt-Anti-Doping-Agentur benötigt mehr Geld", erklärte Gabius, der seit Jahresbeginn für den Verein TherapieReha Bottwartal in der Nähe von Heilbronn startet. "Ich würde die Länder beteiligen, abhängig von ihrem sportlichen Erfolg", sagte der in Stuttgart lebenden Athlet. Wer den Medaillenspiegel bei Olympischen Spielen anführe, zahle zehn Millionen Euro, der Zehnte in dieser Tabelle eine Million Euro. "Das wäre doch ein tolles Zeichen: Je erfolgreicher eine Nation ist, umso mehr finanziert sie den Kampf gegen Doping." Nach einer langwierigen Schambeinverletzung, wegen der er die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verpasste, will Gabius am 9. April in Hannover sein Marathon-Comeback geben, sagte er den Zeitungen weiter. Sein Fernziel sind die Spiele 2020 in Tokio. Vom 7. Februar an will er ein Trainingslager in Kenia absolvieren. mehr

McLaren-Reports

Anti-Doping-Agenturen fordern unbefristeten Ausschluss Russlands

Die führenden Nationalen Anti-Doping-Agenturen (NADOs), darunter die deutsche NADA, fordern nach den Erkenntnissen des zweiten McLaren-Reports den unbefristeten Ausschluss russischer Sportorganisationen von allen internationalen Sportwettbewerben. Zu diesem Schluss kamen die NADOs am Montag und Dienstag auf ihrem dritten Leaders Summit in Dublin. Außerdem sollen internationale Sportgroßveranstaltungen bis auf Weiteres nicht nach Russland vergeben werden. "Die Sanktionen müssen solange in Kraft bleiben, bis der russische Sport nachvollziehbare und glaubhafte Anti-Doping-Maßnahmen auf der Grundlage des WADA-Codes etabliert hat", sagte die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann: "Dazu gehört auch ein nachhaltiger Bewusstseinswandel und eine überzeugende Grundhaltung für dopingfreien Sport". Außerdem bekräftigten die NADOs ihre Forderungen nach einer unabhängigen Anti-Doping-Arbeit für die sauberen Sportler. "Die unreflektierte Etablierung einer vom Sport organisierten und kontrollierten Independent Testing Authority kann nicht die Lösung sein", sagte Gotzmann: "Vielmehr muss die umfangreiche Expertise der NADOs und der WADA die zukünftige Anti-Doping-Arbeit noch stärker prägen." Der kanadische Sonderermittler Richard McLaren hatte im Dezember seinen Abschlussbericht vorgelegt. Demnach haben zwischen 2011 und 2015 mehr als 1000 russische Athleten in 30 Sportarten von einem staatlich gelenkten Doping-System profitiert. mehr

Wintersport

Langläufer fordern Treffen mit FIS-Präsident Kasper zu Doping

104 Weltcup-Langläufer aus zehn Nationen haben ein Treffen mit dem Präsidenten des Skiweltverbandes FIS, Gianfranco Kasper, zur Klärung von Dopingfragen gefordert. In einem auf dem Internetportal "xc-ski" veröffentlichten Offenen Brief an IOC-Präsident Thomas Bach und Kasper schlagen sie die Nordischen Skiweltmeisterschaften im Februar in Lahti als Termin vor. Man sei nach dem McLaren-Report betroffen über Kommentare der FIS-Führung über Doping und wolle daher mit ihr über die Zukunft eines sauberen Sports diskutieren. Die unterzeichnenden Athleten, zu denen auch das komplette deutsche Weltcup-Team gehört, verlangen eine stärkere Führung durch die FIS, das IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, um einen dopingfreien Sport zu ermöglichen. Zu diesem Zweck unterstützen die Langläufer eine stärkere, unabhängige Wada. Für Athleten, die gegen den Wada-Code verstoßen, müsse es schnelle, konsequente und transparente Sanktionen geben. Die Unterzeichner des Briefes kommen aus allen großen Langlauf-Nationen. Zu ihnen gehören Marit Björgen aus Norwegen, Charlotte Kalla aus Schweden, die Amerikanerin Kikkan Randall, Aino Kaisa Saarinen aus Finnland oder Alex Harvey aus Kanada. Nicht unterschrieben haben der Norweger Petter Northug oder Dario Cologna aus der Schweiz. Zudem fehlen alle bekannten russischen Langläufer. Von denen hatte der Weltverband FIS nach dem McLaren-Report sechs suspendiert. Lediglich Julia Iwanowa hat ihre Suspendierung mittlerweile öffentlich gemacht. mehr