Weser
Bremens Aufsichtsratschef

Bode lobt Arbeit von Trainer Nouri

Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode hat sich sehr positiv über die Arbeit von Trainer Alexander Nouri geäußert. "Alex macht mit seinem Trainerteam einen sehr guten Job, schafft die richtige Atmosphäre, damit sich Spieler wie Serge Gnabry, Maximilian Eggestein oder Florian Grillitsch entwickeln können", sagte der Ehrenspielerführer des Bundesligisten in einem Interview mit dem "Weser Kurier". "Sie haben die Mannschaft aber auch in Sachen Taktik, System, Strategie vorangebracht." Neben Sportchef Frank Baumann sieht auch Bode die Vertragsverlängerung des Bremer Trainers nur noch als rein Formsache an. "Ich bin sicher, dass es gelingt, Alexander Nouri im nächsten Jahr und in den nächsten Jahren hier als Trainer zu halten", erklärte der frühere Nationalspieler. "Alex passt als Typ zu uns. Er verkörpert unsere Werte." Nouri übernahm im vergangenen Herbst die Hanseaten auf Platz 18 und steht mit Werder derzeit als Tabellenachter in Reichweite der Europa-League-Plätze. In Bremen besitzt der Coach derzeit noch einen Vertrag bis zum Saison-Ende. mehr

Verhandlung über Mehrkosten für Polizeieinsätze

Bremen gegen DFL am 17. Mai vor Gericht

Das Verwaltungsgericht Bremen verhandelt am 17. Mai über die Klage der Deutschen Fußball Liga (DFL) gegen das Bundesland Bremen. Im Kern steht dabei die Forderung Bremens nach einer Übernahme der Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen durch die DFL. In diesem Fall geht es um die Partie zwischen Werder Bremen gegen den Hamburger SV am 19. April 2015. Die Kosten von 425 718,11 Euro hatte Bremen per Gebührenbescheid an die DFL geschickt, die im April 2016 dagegen klagte. Über den Prozess-Termin, den das Gericht auf seiner Internetseite mitteilte, hatte der "Weser-Kurier" zuerst berichtet. Ob im Mai schon ein Urteil fällt, ist fraglich. Die Entscheidung wäre anfechtbar. "Wir gehen davon aus, dass wir gewinnen. Wenn nicht, werden wir das durchfechten, notfalls bis zum Bundesverwaltungsgericht", sagte die Sprecherin der Bremer Innenbehörde, Rose Gerdts-Schiffler. Bremen verschickt als einziges Bundesland bei besonders großen Polizeieinsätzen Rechnungen an die DFL. Die von der Hansestadt seit 2015 berechneten Außenstände belaufen sich nach Angaben vom Mittwoch inzwischen für vier Spiele auf rund 1,2 Millionen Euro. Für zwei Partien stehen die Berechnungen noch aus. mehr