Wettskandal
Wettskandal in Portugal

Fünf Fußballer festgenommen

In Zusammenhang mit Ermittlungen wegen der mutmaßlichen Manipulation von Fußballspielen sind in Portugal fünf Profis festgenommen worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lusa und andere Medien unter Berufung auf die Kriminalpolizei am Mittwoch berichteten, handelt es sich um Spieler, die zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Betrugsfälle in den Zweiligavereinen Clube Oriental, FC Penafiel und Académico de Viseu gespielt haben. Zudem sei ein Mitglied eines Fanclubs des Topvereins FC Porto in U-Haft genommen worden, hieß es. Den Festgenommenen werde unter anderem Bandenbildung sowie aktive und passive Korruption zur Last gelegt. Die sechs Männer werden alle den Angaben zufolge bald dem Untersuchungsrichter in Lissabon vorgeführt werden. Die Ermittlungen im Rahmen der Operation "Jogo Duplo" (Doppeltes Spiel) laufen seit etwa einem Jahr. Im vorigen Juni waren bereits 15 Menschen, darunter Profis und Funktionäre der Zweitliga-Clubs Oriental, UD Oliveirense und UD Leixões festgenommen worden. Die meisten von ihnen wurden inzwischen unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Die Verdächtigen, die jetzt und im vorigen Jahr festgenommen wurden, sollen im Kontakt zu asiatischen Wettbüros gestanden und zur Erzielung illegaler Wettgewinne mehrere Begegnungen der Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 manipuliert haben. mehr

Wettskandal

Baseballprofi in Südkorea wegen Manipulationen angeklagt

Der südkoreanische Baseball wird von einem neuen Wettskandal erschüttert. Die Staatsanwaltschaft in Changwon erhob nach Medienangaben Anklage gegen den Profi-Werfer Lee Tae Yang von den NC Dinos, die in der höchsten Baseball-Liga spielen. Ihm werden Manipulationen vorgeworfen, wie die nationale Nachrichtenagentur "Yonhap" am Donnerstag berichtete. Lee habe dies bereits zugegeben, zitierte Yonhap einen Anwalt des Spielers. Zusammen mit Lee seien ein Glücksspiele-Vermittler sowie der Betreiber eines illegalen Wettbüros angeklagt worden. Gegen einen weiteren Spieler, der in der zweithöchsten Spielklasse der Koreanischen Baseball-Organisation (KBO) spiele, werde ermittelt. Bei einer Verurteilung drohe den Spielern eine lebenslange Sperre.  Lee wird beschuldigt, in Spielen der vergangenen Saison den Verlauf beeinflusst zu haben, indem er durch seine Art des Werfens absichtlich Punktgewinne des Gegners zugelassen habe. Dafür habe er Geld erhalten. Vor vier Jahren waren zwei frühere Werfer des Profi-Baseballteams LG Twins wegen Manipulation zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Dadurch hatte das Image von Baseball, der populärsten Sportart in Südkorea, gelitten. mehr

Wettskandal

Baseballprofi in Südkorea wegen Manipulationen angeklagt

Der südkoreanische Baseball wird von einem neuen Wettskandal erschüttert. Die Staatsanwaltschaft in Changwon erhob nach Medienangaben Anklage gegen den Profi-Werfer Lee Tae Yang von den NC Dinos, die in der höchsten Baseball-Liga spielen. Ihm werden Manipulationen vorgeworfen, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag berichtete. Lee habe dies bereits zugegeben, zitierte Yonhap einen Anwalt des Spielers.  Zusammen mit Lee seien ein Glücksspielevermittler sowie der Betreiber eines illegalen Wettbüros angeklagt worden. Gegen einen weiteren Spieler, der in der zweithöchsten Spielklasse der Koreanischen Baseball-Organisation (KBO) spiele, werde ermittelt. Bei einer Verurteilung drohe den Spielern eine lebenslange Sperre.  Lee wird demnach beschuldigt, in Spielen der vergangenen Saison den Spielverlauf beeinflusst zu haben, indem er durch seine Art des Werfens absichtlich sogenannte Runs und damit Punktgewinne des Gegners zugelassen habe. Dafür habe er Geld erhalten. mehr

Portugal

Fußballprofi nach Wettskandal in U-Haft

Nach der Festnahme von 15 Verdächtigen in Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen von Fußballspielen in Portugal hat der Ermittlungsrichter für drei von ihnen Untersuchungshaft angeordnet. Betroffen seien ein Profi des Zweitligaclubs Oriental, der Brasilianer Diego Tavares, sowie zwei Unternehmer der Wettbranche, Carlos Aranha und Gustavo Oliveira, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf Justizsprecher. Ihnen werde Bildung einer kriminellen Organisation sowie Korruption zur Last gelegt, hieß es. Die anderen zwölf, unter ihnen mehrere Profis und Funktionäre der Zweitligavereine Oriental, UD Oliveirense und UD Leixoes, wurden den amtlichen Angaben zufolge in der Nacht zum Mittwoch unter Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Verdächtigen sollen im Kontakt zu asiatischen Wettbüros gestanden und mehrere Spiele manipuliert haben. Am Samstag hatte die Staatsanwaltschaft wenige Stunden nach dem letzten Spieltag der zweiten Liga im Rahmen der Aktion "Jogo Duplo" (Doppeltes Spiel) mehr als 30 Durchsuchungen angeordnet. Rund 70 Beamte waren in verschiedenen Städten im Einsatz. Unter den Festgenommenen war auch der Präsident von Leixoes, Carlos Oliveira. mehr