Winfried Schäfer
Derby-Niederlage

Winfried Schäfer nach drei Spielen im Iran schon unter Druck

Trainer Winfried Schäfer steht bei Esteghlal Teheran schon unter Druck. Das Team des 67-Jährigen rutschte in der Tabelle seit Schäfers Amtsübernahme vor gut drei Wochen von Rang elf auf Rang 13 und verlor das prestigeträchtige Hauptstadtderby gegen Persepolis Teheran 0:1. Kein Trainer der Welt könne in kurzer Zeit Wunder vollbringen, sagte Schäfer nach Angaben der Tageszeitung "Hamshahri" (Samstagausgabe). "So einfach läuft es im Fußball nun mal nicht", sagte er. Er habe ein "krankes Team" übernommen und müsse dieses nun allmählich aufbauen und den jungen Spielern besonders Kombinationsfußball und das direkte Kurzpassspiel beibringen. "Wir wollen ja Fußball und kein Rugby spielen", sagte Schäfer. mehr

Teilerfolg

Schäfer startet in Teheran mit einem Remis

Winfried Schäfer ist mit einem Teilerfolg in sein Trainer-Engagement in Teheran gestartet. In einem allerdings schwachen Heimspiel am Freitag trennten sich Esteghlal Teheran und Fulad Khusestan torlos. Esteghlal liegt mit neun Punkten auf einem enttäuschenden zwölften Platz der iranischen Liga und ist nur zwei Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt. Zum Hauptstadtrivalen Persepolis beläuft sich für die Blauen der Rückstand bereits auf acht Punkte, dazu hat der Stadtrivale noch ein Spiel mehr zu absolvieren. Im ersten Spiel unter Schäfer versuchte Esteghlal über Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen. Außer einigen guten Ansätzen ergaben sich aber kaum Strafraumszenen. Schäfer hat sein Amt mit hohen Erwartungen angetreten. Der frühere Bundesliga-Coach soll den Traditionsklub wieder unter die besten Drei des Landes führen. Allerdings durchläuft die Mannschaft derzeit einen Verjüngungsprozess. mehr

Ein-Jahres-Vertrag

Milovan Rajevac wird Nationaltrainer von Thailand

Milovan Rajevac wird Thailands nächster Nationaltrainer. Der Serbe bekomme einen Ein-Jahres-Vvertrag und werde Anfang Mai mit der Arbeit beginnen, teilte der Verband am Mittwoch mit. Unter den Kandidaten soll auch der Deutsche Winfried Schäfer gewesen sein, der das thailändische Team schon einmal betreut hatte. Der 63-jährige Rajevac war zuvor unter anderem Trainer von Katar und Ghana. Sein Vorgänger, Kiatisuk Senamuang, war nach öffentlichem Druck zurückgetreten. Thailand ist abgeschlagen Letzter seiner WM-Qualifikationsgruppe und hat keine Chance mehr, an dem Turnier in Russland im kommenden Jahr teilzunehmen. mehr