Zagreb
WM-Qualifikation

Kroatischer Verband trennt sich von Trainer Cacic

Ante Cacic ist nicht mehr Trainer der kroatischen Nationalmannschaft. Das bestätigte Kroatiens Verbandspräsident Davor Suker am Samstag dem nationalen Fernsehsender HRT. Der Verband sieht nach dem 1:1 gegen Finnland am Freitag in Rijeka die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland in Gefahr und trennte sich mit sofortiger Wirkung von dem 64-Jährigen. Nachfolger wird von sofort an der 50-jährige Zdravko Dalic. Durch das Remis am Freitag fielen die Kroaten in der Gruppe I mit 17 Punkten hinter dem neuen Tabellenführer Island (19 Punkte) zurück. Die Isländer hatten in der Türkei mit 3:0 gewonnen und sich auf Rang eins geschoben. Am Montag muss Kroatien beim punktgleichen Tabellendritten Ukraine in Kiew antreten und fürchten, auch den zweiten Platz noch zu verlieren und damit die Playoffs zu verpassen. Island empfängt den sieglosen Letzten Kosovo. mehr

WM-Qualifikation

Kroatien-Kosovo wird um 14.30 Uhr fortgesetzt

Die Wiederholung des WM-Qualifikationsspiels zwischen Tabellenführer Kroatien und Schlusslicht Kosovo wird am Sonntag um 14.30 Uhr angepfiffen und fortgesetzt. Die Partie war wegen Unbespielbarkeit des Platzes aufgrund starker Regenfälle am Samstag nach 21:22 Minuten abgebrochen worden. Die Restspielzeit wird nachgeholt. Die Begegnung wurde zunächst beim Stand von 0:0 unterbrochen und wenig später von Schiedsrichter Stefan Johannesson (Schweden) in Abstimmung mit dem Fifa-Beauftragten endgültig abgebrochen. Kroatien steht in der Gruppe I bei 13 Punkten aus sechs Spielen und kann von der Ukraine oder der Türkei als Spitzenreiter abgelöst werden. Island hatte zuvor in Finnland mit 0:1 (0:1) verloren. mehr

Kroatiens "Fußball-Pate"

Liverpools Lovren sagt im Prozess gegen Mamic

Innenverteidiger Dejan Lovren vom englischen Traditionsklub FC Liverpool hat am Freitag im Gerichtsverfahren gegen Kroatiens "Fußball-Paten" Zdravko Mamic ausgesagt. Der 28 Jahre alte kroatische Nationalspieler erschien als Zeuge, um über seinen Transfer 2010 von Dinamo Zagreb zu Olympique Lyon zu berichten. Bei dem Wechsel sollte Zagreb eine Ablösesumme von rund neun Millionen Euro erhalten, laut Staatsanwaltschaft habe der Verein aber die Hälfte der Summe Lovren gezahlt, der diese dann an Zdravko Mamic und dessen Bruder Zoran, den ehemaligen Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen und des VfL Bochum, weitergeleitet haben soll. Lovren sagte laut dem kroatischen Fernsehsender N1 dem Gericht, dass er das Geld als Darlehen an Zoran Mamic gezahlt habe und einen Großteil davon seitdem zurückerhalten habe. Während seiner Aussage wütete Zdravko Mamic im Gerichtssaal und beschwerte sich über eine "Manipulation des Zeugen", woraufhin er von zukünftigen Beweiserhebungen ausgeschlossen wurde. mehr