Thema
Zypern
Stichwort

Teilung Zyperns

Schon im 16. Jahrhundert, zu Zeiten des Osmanischen Reichs, gab es Streit um die Mittelmeerinsel Zypern. Am 15. Juli 1974 kam es zur Teilung der Republik Zypern. Griechische Nationalisten hatten Tage zuvor gegen den Präsidenten, Erzbischof Makarios III., geputscht. Um einen Anschluss an Griechenland zu verhindern, marschierten türkische Bodentruppen in den Norden der Insel ein. Obwohl die Republik Zypern völkerrechtlich die gesamte Insel umfasst, ist diese bis heute durch eine Grenze in einen türkischen Teil im Norden und den griechischen im Süden getrennt. Im türkischen Teil hat die Regierung kein Hoheitsrecht. Erst im Jahr 2003 kam es zur Öffnung der Grenze. Einen UN-Wiedervereinigungsplan lehnten die griechischen Zyprer 2004 in einem Referendum ab. mehr

WM 2014

Kagawa trifft bei Japans Testspielsieg über Costa Rica

Japans Fußball-Nationalmannschaft hat dank einer starken Schlussphase auch ihren zweiten WM-Test gewonnen. Yasuhito Endo (60.), der ehemalige Dortmunder Shinji Kagawa (80.) und Yoichiro Kakitani (90.) drehten beim 3:1 (0:1) gegen WM-Teilnehmer Costa Rica in Tampa/Florida nach dem Rückstand durch Bryan Ruiz (31.) das Spiel. Eine Woche nach seinem Tor beim 1:0 gegen Zypern stand Atsuto Uchida von Bundesligist Schalke 04 ebenso wie Yuya Osako (1860 München) in der Startelf, der Mainzer Shinji Okazaki und Hiroki Sakai (Hannover 96) wurden eingewechselt. Bei Costa Rica stand Junior Diaz (Mainz 05) 90 Minuten auf dem Platz. Japan trifft bei der WM in Gruppe C auf Kolumbien, Griechenland und die Elfenbeinküste. Costa Rica bekommt es in Gruppe D mit Italien, Uruguay und England zu tun. mehr

WM-Testspiel

Uchida trifft bei Japans Sieg gegen Zypern

Dank Atsuto Uchida von Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat Japan sein erstes Vorbereitungsspiel auf die WM in Brasilien gewonnen. Der 26-Jährige erzielte beim 1:0 (1:0) gegen Zypern in Saitama in der 43. Minute das einzige Tor des Abends. Die Vorarbeit kam vom Mainzer Shinji Okazaki. Uchida und Okazaki standen in der Startelf, Makoto Hasebe, Hiroshi Kiyotake (beide 1. FC Nürnberg) und Hiroki Sakai (Hannover 96) wurden eingewechselt. Nicht zum Einsatz kamen Gotoku Sakai (VfB Stuttgart) und Yuya Osako (1860 München). Japan trifft bei der WM in Gruppe C auf Kolumbien, Griechenland und die Elfenbeinküste. mehr

Rückennummern verteilt

Kagawa behält bei Japan die Nummer zehn

Der frühere Dortmunder Shinji Kagawa wird bei der Fußball-WM in Brasilien erwartungsgemäß mit der Nummer zehn auf dem Trikot auflaufen. Auch bei den sonstigen Auftritten der "Blauen Samurai" trägt der Mittelfeldspieler von Manchester United in der Regel diese Ziffer auf seinem Shirt. Nationalcoach Alberto Zaccheroni wies des weiteren dem Mainzer Torjäger Shinji Okazaki die Neun zu, Kapitän Makoto Hasebe vom 1. FC Nürnberg bekam das Trikot mit der 17. Am Dienstag bestreitet Japan einen Test in Saitama gegen Zypern. Kagawa & Co. treffen bei der WM in Gruppe C auf Griechenland, Kolumbien und die Elfenbeinküste. mehr

WM-Trainingslager

Japans legt den Fokus auf Ausdauer

Japans Fußballer haben mit der Grundlagenarbeit für die WM in Brasilien begonnen. Die Mannschaft um den früheren Dortmunder Shinji Kagawa bezog ein Trainingslager in Ibusuki in der Präfektur Kagoshima. Voraussichtlich noch bis zum Sonntag sollen im Süden des Landes die physischen Grundlagen für die Endrunde in Südamerika erarbeitet werden. "Die Ausdauer ist das Wichtigste", erklärte der Mainzer Stürmer Shinji Okazaki. ManUniteds Kagawa betonte nochmals den Gemeinschaftssinn des Teams. "Für uns kommt es beim Turnier darauf an, als Mannschaft zu gewinnen; es geht nicht darum, sich als Einzelspieler zu präsentieren", sagte er. Für den 27. Mai haben die Japaner ein Testspiel gegen Zypern in Saitama geplant. Zwei Tage später verlässt die Mannschaft des italienischen Trainers Alberto Zaccheroni das Land für ein Trainingslager in Florida. Bei der WM trifft Japan in Gruppe C auf Griechenland, Kolumbien und die Elfenbeinküste. mehr

Zypern

Flughafen in Larnaka nach Bombendrohung geräumt

Nach einer Bombendrohung ist der wichtigste Flughafen der Mittelmeerinsel Zypern geräumt worden. Die Evakuierung des Airports in Larnaka wurde angeordnet, nachdem die Polizei telefonisch vor einer möglichen Bombe gewarnt worden war, wie der zyprische Kommunikationsminister Marios Demetriades am Dienstag der Nachrichtenagentur AP sagte. Der Anrufer habe von einem "verdächtigen Paket" in einer der Toiletten des Flughafens gesprochen. Die Polizei suche nun das Gebäude ab. Am Mittwoch wird US-Präsident Joe Biden zu einem Besuch auf Zypern erwartet. mehr