Zypern
Frauen-Handball

Losglück für Bundesligisten Leipzig und Metzingen im EHF-Pokal

Die Handball-Bundesligisten HC Leipzig und TuS Metzingen haben für den EHF-Pokal lösbare Aufgaben erwischt. Für die Leipzigerinnen steht entweder ein Duell mit dem slowenischen Vertreter RK Zagorje oder mit AC Latsia Nikosia aus Zypern an. Das ergab die Auslosung am Dienstag in Wien. Der Meisterschafts-Dritte Metzingen muss sich mit dem Sieger des Duells Naisa Nis/Serbien gegen AC Loux Patras/Griechenland auseinandersetzen. Die beiden deutschen Vertreter steigen erst in der dritten Runde in den EHF-Pokal ein. Leipzig und Metzingen haben im Rückspiel (21./22. November) Heimrecht. Die zweite Runde wird Mitte Oktober (17. bis 25.) ausgespielt. Auch im Europapokal der Pokalsieger, der zum letzten Mal ausgespielt wird, waren die deutschen Pokalfinalisten Buxtehuder SV und VfL Oldenburg schon für die dritte Runde gesetzt. Der BSV trifft auf das französische Team Issy Paris Handball. Die Oldenburgerinnen spielen gegen das russische Team von Lada Togliatti. mehr

Lokalsport

Khalouta verlässt Venlo, Balkestein könnte folgen

Dem künftig auf Zypern bei Anorthosis Famagusta arbeitenden Stan Valckx, der weiterhin VVV Venlo mit Rat und Tat zur Seite stehen wird, folgt eventuell ein weiterer Venloer. Pim Balkestein (28) absolviert in dieser Woche bei Nea Salamis Famagusta ein Probetraining. Der Innenverteidiger, dessen Vertrag mit den Grenzstädtern noch ein Jahr läuft, kam in der vergangenen Saison unter Trainer Maurice Steijn nur zu einigen Kurzeinsätzen. Steijn setzte mehr auf den von ADO Den Haag ausgeliehenen Robin Buwalda. Für VVV wäre ein Wechsel vorteilhaft, weil damit Venlos Etat entlastet werden würde. mehr

Thema

Zypern

Schon im 16. Jahrhundert, zu Zeiten des Osmanischen Reichs, gab es Streit um die Mittelmeerinsel Zypern. Am 15. Juli 1974 kam es zur Teilung der Republik Zypern. Griechische Nationalisten hatten Tage zuvor gegen den Präsidenten, Erzbischof Makarios III., geputscht. Um einen Anschluss an Griechenland zu verhindern, marschierten türkische Bodentruppen in den Norden der Insel ein. Obwohl die Republik Zypern völkerrechtlich die gesamte Insel umfasst, ist diese bis heute durch eine Grenze in einen türkischen Teil im Norden und den griechischen im Süden getrennt. Im türkischen Teil hat die Regierung kein Hoheitsrecht. Erst im Jahr 2003 kam es zur Öffnung der Grenze. Einen UN-Wiedervereinigungsplan lehnten die griechischen Zyprer 2004 in einem Referendum ab.