Zulauf für pro-russische Milizen auf der Krim

Auf dem Bahnhof der Krim-Hauptstadt Simferopol kontrollieren Polizei und Milizionäre die ankommenden Fahrgäste. Besonders die Züge aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew sind ihnen verdächtig - wegen der pro-europäischen Umwälzungen dort. Die Milizionäre haben sich freiwillig gemeldet, um für Ordnung zu sorgen. Sie sprechen Russisch und halten fest zu Moskau.