| 06.42 Uhr

Metallbranche
Arbeitgeber kündigen "härteste Tarifrunde der letzten Jahrzehnte" an

Metallbranche: Arbeitgeber kündigen "härteste Tarifrunde der letzten Jahrzehnte" an
Das Logo der IG Metall (Symbolbild). FOTO: Bernd Wüstneck/dpa
Berlin. 28-Stunden-Woche mit teilweisem Lohnausgleich? Die Metallarbeitgeber sehen keinerlei Spielraum bei der Forderung der IG Metall. "Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben."

Er fügte hinzu: "Wer mehr arbeitet, verdient mehr. Wer weniger arbeitet, verdient weniger. Daran werden wir nicht rütteln", sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. "Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben." Man müsse sich auf die "härteste Tarifrunde der letzten Jahrzehnte" einstellen.

Mit Blick auf die Entgeltforderung sagte Dulger, die Beschäftigten sollten fair an den Erfolgen der Unternehmen beteiligt werden. "Bei den Entgelten werden wir uns auch diesmal mit der IG Metall irgendwie einigen können."

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

In den Verhandlungen für die bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten will die Gewerkschaft neben der Möglichkeit einer kürzeren Arbeitszeit sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber fordern hingegen mehr Möglichkeiten, die Arbeitszeit mit Lohnausgleich auszudehnen, und Mitarbeiter länger befristet einzustellen. In dieser Woche startet die zweite Runde der Tarifverhandlungen. Warnstreiks sind erstmals nach Ablauf der Friedenspflicht zu Beginn des neuen Jahres möglich.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Metallbranche: Arbeitgeber kündigen "härteste Tarifrunde der letzten Jahrzehnte" an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.