Staatsanwaltschaft: Zehn Anklagen wegen fahrlässiger Tötung

Die Staatsanwaltschaft will nach der Loveparade-Katastrophe zehn Mitarbeiter des Veranstalter und der Stadt vor Gericht stellen. Sie wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor, wie Behördenleiter Horst Bien am Mittwoch in Duisburg sagte. Bereits bei den Planungen für das Techno-Fest seien gravierende Fehler gemacht worden, die zum tödlichen Ausgang der Loveparade geführt hätten.