Möbelhersteller schraubt Umsatz nach oben

Ikea: Deutschland bleibt wichtigster Markt

Der weltweit führende Möbelhändler Ikea hat im Jahr 2014 vor allem von der starken Nachfrage in China und Nordamerika profitiert. Die Erlöse des schwedischen Konzerns legten im abgelaufenen Geschäftsjahr (31.8.) um 2,8 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro zu, wie Ikea am Mittwoch in Helsingborg mitteilte. mehr

Smartphone-Krise

Sony plant weiteren Stellenabbau

Angesichts des kriselnden Smartphone-Geschäfts plant der japanische Elektronikkonzern Sony Medienberichten zufolge die Streichung von weiteren 1000 Arbeitsplätzen. Betroffen seien vor allem Europa und China. mehr

Tarifauseinandersetzungen

Passagierkontrolleure bestreiken am Donnerstag NRW-Flughäfen

Düsseldorf/Köln. Flugreisende müssen sich am Donnerstag auf Behinderungen und Flugausfälle an den NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn einstellen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten der privaten Passagierkontrolle zu einem mehrstündigen Warnstreik auf. Von Maximilian Plückmehr

Gewinneinbruch zum Jahresstart

Siemens-Aktionäre verlieren Geduld mit Joe Kaeser

Siemens-Chef Joe Kaeser ist viele Probleme auch zum Start ins neue Geschäftsjahr noch nicht los: Auf der Hauptversammlung des Elektroriesen in München musste der Vorstandsvorsitzende den rund 7700 anwesenden Aktionären am Dienstag über anhaltende Schwierigkeiten im Energiegeschäft und einen Gewinneinbruch im ersten Quartal berichten. mehr

Negative Vorgabe der Wall Street

Tokios Börse mit hohen Verlusten

Tokio. Die Börse in Tokio hat am Freitagvormittag in Folge negativer Vorgaben der Wall Street deutlich nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte büßte bis zur Handelsmitte stark um 480,64 Punkte oder 2,81 Prozent ein und notierte beim Zwischenstand von 16 628,06 Zählern. Der breit gefasste Topix gab bis dahin um 31,64 Punkte oder 2,30 Prozent auf 1344,96 Punkte nach. mehr

Wachsungstempo verlangsamt

China erhält Rekordinvestitionen

Ausländer haben im vergangenen Jahr so viel in China investiert wie nie zuvor. Die ausländischen Direktinvestitionen stiegen um 1,7 Prozent auf 119,56 Milliarden Dollar, wie das chinesische Handelsministerium mitteilte. Damit verlangsamte sich das Wachstumstempo: 2013 hatten die ausländischen Direktinvestitionen noch um 5,3 Prozent zugelegt. mehr