Höchstpreis für Papiere des Online-Handelsplatzes

Ausgabepreis für Alibaba-Aktien beträgt 68 Dollar

Der chinesische Online-Händler Alibaba kann seine Aktien in New York zum Höchstpreis von 68 Dollar losschlagen und steuert damit weiter auf den größten Börsengang aller Zeiten zu. Der Konzern um seinen Gründer Jack Ma teilte am Donnerstagabend (Ortszeit) mit, die angebotenen Papiere würden am obersten Ende der von 66 bis 68 Dollar reichenden Preisspanne verkauft. mehr

Börse

Dax gewinnt deutlich nach US-Zinsentscheid

Die Hoffnung auf eine Fortsetzung der aktienfreundlichen US-Geldpolitik hat den Dax am Donnerstag weiter angetrieben. Dazu kam laut Händlern der verhaltene Optimismus, dass die Schotten im Referendum für einen Verbleib bei Großbritannien stimmen. mehr

Nun macht sie auch Werbung für Volkswagen

Helene Fischer, die Allzweck-Waffe

Salzburg. Helene Fischer ist überall: Neben Meggle und L'Oréal hat nun auch der Autohersteller Volkswagen die Sängerin als Werbegesicht engagiert. Die neuen Spots funktionieren nach einem simplen Prinzip: Helene, Helene - und ein bisschen Auto. Das gefällt nicht jedem. Von Kristina Zippelmehr

Neue Studie

NRW-Kommunen ächzen zunehmend unter Schuldenlast

Berlin. Der Bund schreibt im Haushalt für 2015 eine schwarze Null. Doch viele Kommunen in Deutschland ächzen unter der Schuldenlast. Eine neue Studie zeigt, dass die Städte und Gemeinden im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 ihren Schulden leicht reduzieren konnten. Allerdings ist die Verschuldung nicht überall rückläufig – vor allem nicht in Nordrhein-Westfalen. Von Dana Schülbemehr

Hohe Überziehungsgebühren

Grüne wollen Dispozins begrenzen

Nach Berechnungen der Stiftung Warentest verlangen deutsche Banken und Sparkassen für das Überziehen des Girokontos bis zu 14,25 Prozent Zinsen. Die Grünen wollen den Banken schärfere Vorschriften machen. Renate Künast fordert einen "gesetzlichen Dispozins-Deckel". Von Eva Quadbeck und Georg Wintersmehr