Automobilkonzern

Volkswagen macht 2016 wieder Milliardengewinn

Wolfsburg. Der Autokonzern Volkswagen hat trotz weiterhin hoher Belastungen aus dem Dieselskandal im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Ergebnis nach Steuern lag bei 5,1 Milliarden Euro, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. mehr

VW-Aufsichtsrat

VW-Vorstandschef verdient höchstens zehn Millionen Euro im Jahr

"Selbstbedienungsladen" VW? Für hohe Gehälter und Bonuszahlungen hat Deutschlands größter Konzern in der öffentlichen Debatte viel Prügel einstecken müssen. Nun reagiert das Unternehmen. Aber im Vergleich zu vielen Beschäftigten bleiben die Unterschiede enorm. mehr

"Snap"

Snapchat-Mutter vor erfolgreichem Börsengang

Die Snapchat-Mutter Snap kann Insidern zufolge mit einem erfolgreichen Börsengang rechnen. Das mit der populären Messaging-App bekanntgewordene Unternehmen strebt bei der Erstemission (IPO) Einnahmen in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar an. mehr

Opel-Übernahme

PSA-Chef Tavares fordert Sanierung aus eigener Kraft

Im Fall einer Übernahme durch den französischen PSA-Konzern muss sich Opel weitgehend aus eigener Kraft sanieren – ein entsprechender Plan müsse zudem vom Autohersteller selbst kommen. Das forderte PSA-Chef Carlos Tavares am Donnerstag in Paris. mehr

Luftverschmutzung in NRW

Minister Remmel schließt Fahrverbote für Diesel-Autos nicht aus

In Stuttgart dürfen ab 2018 nur noch Diesel mit Euro-6-Plakette fahren. Auch NRW-Umweltminister Remmel will prüfen lassen, wie Stickoxid-Werte dauerhaft gesenkt werden können. In Düsseldorf drohen Fahrverbote. Von Florian Rinkemehr

Weniger Gewinn als erwartet

Bilanz der Bundesbank bringt Schäuble in Bedrängnis

Der Bundesbank überweist wegen einer erhöhten Risikovorsorge einen deutlich schmaleren Gewinn an Finanzminister Wolfgang Schäuble als eingeplant. Schuld sei die Europäische Zentralbank.  mehr

Bilanz-Vorstellung an Altweiber

Henkel macht 2016 einen Rekord-Gewinn

Düsseldorf. Henkel hat Grund zu feiern - nicht wegen des Starts in die heißen Phase des Karnevals, sondern wegen der Jahreszahlen für 2016, die in der Vorstandsetage und bei Aktionären für Freude sorgen. Die Zahlen präsentierte der Konzern ausgerechnet an Altweiber. Von Reinhard Kowalewskymehr

Ternium zahlt 1,5 Milliarden Euro

ThyssenKrupp verkauft Stahlwerk in Brasilien

Nach über zehn Jahren beendet die Stahltochter von ThyssenKrupp endgültig die verlustträchtige Expansion nach Amerika. Wie der Essener Konzern mitteilte, wird das brasilianische Stahlwerk CSA für 1,5 Milliarden Euro an das in Luxemburg ansässige Unternehmen Ternium verkauft. mehr