| 09.18 Uhr

Düsseldorf/Herzogenaurach
Adidas hofft auf Fußball-EM und Rorsted

Düsseldorf/Herzogenaurach. Der scheidende Adidas-Chef Hainer legt Rekordzahlen vor. Aber die Börse setzt auf seinen Nachfolger. Von Reinhard Kowalewsky

Der im Oktober anstehende Start von Henkel-Chef Kasper Rorsted, 54, als neuer Leiter von Adidas begeistert die Anleger deutlich mehr als reale Zahlen des Unternehmens. Dies bestätigte sich gestern: Obwohl Adidas mit 16, 9 Milliarden Euro den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte präsentierte und mit 720 Millionen Euro einen Rekordgewinn meldete, rutschte die Aktie etwas ab.

Ein völlig anderes Bild ergibt sich beim Blick auf die Börse seit dem 18. Januar, dem Tag, an dem Rorsted seinen Wechsel zum Sportartikelanbieter bekanntgab. Die Adidas-Aktie stieg seitdem um mehr als zehn Prozent, während der Dax als Vergleichsindex nur um drei Prozent hochging. "Die Vorschusslorbeeren für Rorsted sind groß", meint ein Adidas-Aufseher, "er muss dann ab Herbst liefern."

Dabei versucht der scheidende Chef Herbert Hainer die Messlatte hochzulegen: Mit Hilfe der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sollten Umsatz und Gewinn im laufenden Jahr jeweils um zehn bis zwölf Prozent zulegen und neue Rekordwerte erreichen. Das kündigte der 61-Jährige auf seiner letzten Bilanz-Pressekonferenz im fränkischen Herzogenaurach an.

Das ist zwar prozentual nicht mehr, als der Sportausrüster 2015 ohne sportliche Großereignisse schaffte, die den Verkauf von Trikots, Schuhen und Bällen traditionell anschieben. Doch machte Hainer deutlich, dass sein Nachfolger bei der Bilanzvorlage in einem Jahr unter keinen Umständen weniger abliefern dürfe: "Wenn Sie fragen, ob das eine konservative Prognose ist: Ich bin absolut überzeugt, dass wir das definitiv erreichen werden."

Der Bayer berichtete, dass Rorsted bereits zu einem Antrittsbesuch vorbeigekommen sei. Man kenne sich auch schon von gemeinsamen Wanderungen.

Dabei kann sich Sportfreund Rorsted bei Adidas auf ein interessanteres Managerleben als bei Henkel freuen: Hainer sitzt als Vertreter von Adidas als Sponsor regelmäßig bei Heimspielen des FC Bayern München im Stadion. Wichtiges Geschäft bei Adidas ist das Aushandeln immer neuer Sponsoringverträge wie vergangenes Jahr mit Manchester United und Juventus Turin.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf/Herzogenaurach: Adidas hofft auf Fußball-EM und Rorsted


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.