| 08.52 Uhr

Herzogenaurach
Adidas lässt die Anleger jubeln

Herzogenaurach: Adidas lässt die Anleger jubeln
Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender der Adidas AG FOTO: dpa, dka fgj
Herzogenaurach. Ex-Henkel-Chef Kasper Rorsted will bei Adidas die Gewinne mächtig erhöhen - zwölf Prozent Kursplus. Von Reinhard Kowalewsky

Ähnlich wie bei seinem früheren Arbeitgeber Henkel in Düsseldorf will Kasper Rorsted nun Adidas zu deutlich höheren Leistungen antreiben. Seit anderthalb Jahren steht er an der Spitze des Sportartikelherstellers, jetzt hat er die Ziele deutlich angehoben: Der Gewinn soll bis 2020 jährlich um 22 bis 24 Prozent steigen statt wie bisher angestrebt um 20 bis 22 Prozent. Die operative Marge soll mindestens bei 11,5 Prozent liegen, sagte Rorsted gestern auf der Bilanzpressekonferenz. Bisher war der Vorstand mit elf Prozent zufrieden.

Weil der 56-jährige Däne dafür bekannt ist, seine Prognosen einzuhalten, reagierte die Aktie entsprechend: Sie schoss gestern zeitweise um zwölf Prozent hoch, nachdem sie seit Januar 2017 schon um rund 15 Prozent gestiegen war. Damals hatte Rorsted den Wechsel von Henkel zu Adidas bekanntgegeben - das Papier seines früheren Arbeitgebers ist dagegen seit seiner Kündigung insgesamt leicht abgerutscht.

Rorsted hat Adidas auf einen ambitionierten Wachstumskurs gebracht. Vergangenes Jahr wuchs das Geschäft um 14,8 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro - der stärkste Zuwachs seit der Finanzkrise 2009. Der Umsatz soll bis 2020 um weitere zehn bis zwölf Prozent per annum steigen, immer schneller sollen neue Sportschuhe auf den Markt kommen, weitere Partnerschaften mit Spitzensportlern sollen die Nachfrage ankurbeln.

Gleichzeitig soll der Marktanteil deutlich steigen - auch um Weltmarktführer Nike näherzukommen. Doch wichtiger als reine Verkaufszahlen sind Rorsted die Gewinne: "Wir haben nicht die Absicht, Umsatz um des Umsatzes willen zu machen", betonte er.

Unerwartet wenig Wachstum erwartet Adidas dabei von der Fußball-WM in diesem Jahr. Die neuen Bälle trieben zwar das Wachstum zum Jahresende, sagte Bayern-München-Fan Rorsted. Doch so wichtig wie früher sei die WM nicht mehr. Dabei rüstet Adidas zwölf der 32 Teilnehmerteams aus - doch in Asien und Nordamerika spielt Fußball nicht so eine große Rolle wie in Europa und Südamerika.

Der Adidas-Chef stellte auch klar, dass bis 2020 das Sorgenkind Reebook endlich Gewinne machen müsse, um einem Verkauf zu entgehen. Rorsted, der wie früher bei Henkel regelmäßig persönlich in die USA reist, gab sich zuversichtlich, den dortigen Ableger Reebook ausreichend fit machen zu können: "Wir werden Reebook dahin bringen, wo es hingehört. Im Moment sind wir im Plan."

Reebook habe 2017 den globalen Umsatz um immerhin vier Prozent steigern können, erklärte Rorsted, doch Gewinne gebe es immer noch nicht. Allerdings gibt der Ableger nicht mehr Geld aus, als er erwirtschaftet: "Wir bluten nicht mehr."

Nur relativ schwach stieg der Adidas-Gewinn im abgelaufenen Jahr um 7,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Dies erklärte Rorsted auch mit einem ungewöhnlichen Effekt der US-Steuerreform: Der deutsche Konzern kann beim US-Fiskus frühere Verluste im US-Geschäft nur noch teilweise von der Steuer abschreiben.

Die Dividende soll für 2017 um 60 Cent auf 2,60 Euro pro Papier steigen - also um 30 Prozent. Die Anleger freuten sich zusätzlich, dass der Dax-Konzern auch einen Aktienrückkauf in Milliardenhöhe angekündigt hat - notfalls gebe es dafür neue Schulden, so der Vorstand.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Herzogenaurach: Adidas lässt die Anleger jubeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.