| 08.52 Uhr

Düsseldorf
Amazon greift Spotify an

Düsseldorf. Der Online-Händler baut seinen Musik-Dienst aus und produziert Hörspiele. Von Lisa Kreuzmann

Amazon dominiert den Online-Handel, doch im Musikgeschäft tat sich das Unternehmen bislang schwer. Vergleichsweise magere zwei Millionen Lieder konnten Kunden bislang über Amazon Music per Internet abrufen ("streamen"), beim Marktführer Spotify sind es mehr als 30 Millionen.

Doch nun geht Amazon in die Offensive - und setzt dabei neben einem auf 40 Millionen Lieder ausgedehnten Musikangebot auch auf Fußball. Ab Sommer 2017 sollen Streaming-Kunden auch die Bundesliga-Spiele live anhören können. Amazon Music Unlimited nennt der Online-Händler seinen neuen Dienst entsprechend. "Wir glauben, dass Kunden unseren neuen Service lieben werden", sagte Steve Boom, Vizepräsident Amazon Music.

Zehn Jahre nachdem Pionier Spotify den Musik-Markt revolutionierte und ein Online-Musik-Abo einführte, macht auch der Versandhausriese deutlich: Mit CDs, DVDs und Büchern wird sich künftig das große Geld nicht mehr verdienen lassen. Der Medienkonsum der Zukunft ist digital. Spotify kommt weltweit schon heute auf 40 Millionen zahlende Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzer insgesamt.

Preislich aber liefert Amazon bislang keinen Grund zum Wechsel. Mit 9,99 Euro pro Monat ist der neue Amazon-Dienst für Neukunden genau so teuer wie die anderen Angebote. Wer bereits Amazon Prime hat, zahlt zwei Euro weniger - oder 79 Euro pro Jahr. Wie beim Spotify und anderen wird es ein Familien-Abo für 14,99 Euro im Monat geben.

Auch dass der neue Streaming-Dienst von Amazon Musiklisten redaktionell erstellen lassen will, ist in der Branche nicht neu. Aber die Zielgruppe sei wahrscheinlich ein wenig älter als bei Spotify, sagte René Fasco, Head of Digital Music Deutschland. Die Listen "Lokalhelden" etwa sollen regionale Musik präsentieren.

Interessant für die Konkurrenz aber ist, dass die Marke ähnlich wie bereits bei Videos künftig auch für eigene Inhalte stehen soll. Unter dem Label Amazon sollen auch eigene Hörspielreihen für Kinder produziert werden. Aber auch bekannte Hörspiele wie "Die drei Fragezeichen" sollen zu finden sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Amazon greift Spotify an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.