| 11.22 Uhr

Selbstverpflichtung
Auf Einweg-Flaschen soll künftig auch "Einweg" draufstehen

Auf Einweg-Pfandflaschen soll künftig auch "Einweg" draufstehen
Einwegflaschen sollen demnächst besser gekennzeichnet werden FOTO: dpa, skh vfd wst
Berlin. Mehr als 40 deutsche Handelsunternehmen und Getränkehersteller haben sich zur besseren Kennzeichnung von Einweg-Pfandflaschen verpflichtet.

Zu den Firmen, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin eine "freiwillige Selbstverpflichtung" überreichten, gehören Branchengrößen wie die Coca-Cola GmbH, PepsiCo Deutschland, Gerolsteiner, Lidl, Netto, Penny, Aldi und Rewe. Insgesamt werde eine Marktabdeckung von 84 Prozent erreicht, teilten der Handelsverband HDE und die Verbände der Getränkeindustrie mit.

Die Teilnehmer der Initiative verpflichten sich, auf Einwegflaschen, für die Pfandpflicht besteht, künftig das Wort "Einweg" oder "Einwegpfand" aufzudrucken. Außerdem soll die Höhe des Pfandgeldes (25 Cent) auf der Verpackung stehen. Umweltverbände hatten in den vergangenen Jahren mehrfach die "irreführende Kennzeichnung" von Einweg-Pfandflaschen kritisiert. Ihren Recherchen zufolge verwechseln deshalb viele Verbraucher Einweg-Pfandflaschen mit umweltfreundlichen Mehrweg-Pfandflaschen.

Die Umweltverbände sind mit der nun angekündigten Selbstverpflichtung aber nicht zufrieden. Sie hatten die Einführung einer verbindlichen gesetzlichen Regelung für alle Getränkehersteller gefordert.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auf Einweg-Pfandflaschen soll künftig auch "Einweg" draufstehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.