| 09.25 Uhr

Ludwigshafen
BASF-Aktie verliert nach Gerüchten um Mega-Fusion

Ludwigshafen. Spekulationen über ein mögliches Gegengebot für den US-Rivalen DuPont haben die Aktien von BASF unter Druck gesetzt. Wegen der am Markt befürchteten Übernahmeschlacht, die die Bilanz von BASF stark belasten würde, gaben die Aktien des Chemieriesen in der Spitze 2,6 Prozent auf 61,63 Euro nach und zählten damit zu den größten Verlierern im Dax. Über ein Angebot war am Freitag spekuliert worden, nachdem die US-Konzerne Dow Chemical und DuPont im Dezember ihre Pläne zur bislang größten Fusion in der Branche bekanntgemacht hatten.

Experten und Bankenkreise halten eine BASF-Offerte indes für unwahrscheinlich. BASF müsste eine deftige Prämie an die DuPont-Aktionäre zahlen, schrieb Equinet-Analyst Michael Schaefer. Auch wären die Synergieeffekte im Vergleich zur Allianz von DuPont mit Dow Chemical deutlich kleiner. Bernstein-Analyst Jeremy Redenius erklärte, BASF sei gar nicht in der Lage, eine attraktivere Offerte zu bieten. Er schätzt, dass die Pfälzer 72 Milliarden Dollar für DuPont zahlen müssten.

(rtr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ludwigshafen: BASF-Aktie verliert nach Gerüchten um Mega-Fusion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.