| 15.25 Uhr

Börse tief im Minus
Dax rutscht ab aus Sorge um China-Exporte

Lexikon: Glossar - Aktienmarkt von A bis Z
Lexikon: Glossar - Aktienmarkt von A bis Z FOTO: dpa, Fredrik Von Erichsen
Frankfurt/Main . Schlechte Nachrichten für die Exportindustrie haben den Dax am Dienstag sichtbar belastet. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex mit über zwei Prozent bei 11.330 Punkten im Minus. Die deutliche Erholung vom Montag ist damit dahin.

Die Abwertung des Yuan durch Chinas Notenbank schwäche die Wettbewerbsfähigkeit europäischer und amerikanischer Firmen auf dem wichtigen chinesischen Markt, schrieb Analyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. Zudem gingen die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten überraschend zurück.

Dass sich die Regierung in Athen mit den Gläubigern auf die Bedingungen für ein weiteres Griechenland-Hilfspaket geeinigt hat, half dem Dax nicht auf die Beine. Im Fokus stand am deutschen Aktienmarkt zudem eine Reihe von Unternehmens-Quartalsberichten, allerdings sämtlich aus der zweiten Reihe.

Die anderen Indizes schwächelten ebenfalls: Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 1,42 Prozent auf 20 9596,38 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,84 Prozent auf 1768,22 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,37 Prozent auf 3624,44 Punkte nach unten.

Vor allem die Aktien der exportabhängigen Autobauer und -zulieferer litten unter der Yuan-Abwertung, da ihre Produkte für chinesische Käufer teurer werden. Dazu kamen enttäuschende Pkw-Absatzzahlen auf dem wichtigen chinesischen Markt. Im Dax büßten die Papiere der Hersteller Daimler und BMW viereinhalb beziehungsweise knapp 4 Prozent ein. Die Aktien von Volkswagen verloren über 3 Prozent. Für die Titel des Zulieferers Continental ging es ähnlich stark nach unten. Vergleichsweise gut hielt sich der im MDax gelistete Konkurrent Leoni, dessen Aktien dank besser als erwartet ausgefallener Quartalszahlen um 0,18 Prozent zulegten.

Zu den besten Werten im Dax gehörten mit minus 0,18 Prozent die Aktien der Deutschen Post. Commerzbank-Analyst Johannes Braun stufte die Titel des Logistikkonzerns hoch und empfiehlt sie nun zum Kauf.
Er sieht insbesondere die Probleme im Frachtgeschäft langsam überwunden.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,48 (Montag: 0,49) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 139,45 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,41 Prozent auf 154,58 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1055 (Montag: 1,0960) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9046 (0,9124) Euro.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Börse tief im Minus: Dax rutscht ab aus Sorge um China-Exporte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.