| 08.29 Uhr

Flüchtlingskrise
DIW-Chef: Steuern müssen wegen Flüchtlingskrise nicht steigen

DIW-Chef Marcel Fratzscher: Steuern müssen wegen Flüchtlingskrise nciht steigen
DIW-Chef Marcel Fratzscher . FOTO: dpa, cdt axs kat vfd
Berlin. Im Gegensatz zu Bernd Raffelhüschen ist nach Ansicht von DIW-Chef Marcel Fratzscher eine Steuererhöhung in Deutschland wegen der Flüchtlingskrise nicht nötig.

"Steuererhöhungen sind nicht notwendig und wären kontraproduktiv", sagte der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Freitag "Spiegel Online". "Der deutsche Staat macht mehr als ausreichende Überschüsse, um die Mehrausgaben zu stemmen."

Damit widerspricht Fratzscher dem Freiburger Ökonomen Bernd Raffelhüschen. Dieser hatte im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur prophezeit, der Andrang von Flüchtlingen werde zu "massiven Steuererhöhungen" führen. Raffelhüschen argumentierte, rund 70 Prozent der Flüchtlinge seien für den deutschen Arbeitsmarkt unqualifiziert und würden die Sozialsysteme belasten. Die entstehenden Kosten könne nur der Steuerzahler tragen.

"Wenn Flüchtlinge keine ausreichenden Qualifikationen haben, dann muss man sie Ihnen geben", entgegnete Fratzscher. Die dafür notwendigen Investitionen seien lohnenswert und angesichts derzeitiger Haushaltsüberschüsse problemlos möglich.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.