| 08.29 Uhr

Frankfurt
Durchschnittliche Anleihen-Rendite erstmals negativ

Frankfurt. Bundesanleihen sind mit der Aussicht auf weiter niedrige Zinsen in den Vereinigten Staaten im Höhenflug. Während der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future bis auf 165,17 Punkte und damit in die Nähe eines Rekords stieg, fiel die Umlaufrendite der Bundesanleihen erstmals in den negativen Bereich. Nach Angaben der Bundesbank rutschte die Umlaufrendite von plus 0,1 auf minus 0,2 Prozent. Damit ist die Durchschnittsrendite von im Umlauf befindlichen Bundesanleihen mit einer Laufzeit von drei bis 30 Jahren zum ersten Mal negativ.

Vor allem die Niedrigzinspolitik der Notenbanken sorgt bei Staatsanleihen mit guter Bonität für immer niedrigere Renditen. Mittlerweile werden alle Bundesanleihen mit einer Laufzeit von bis zu neun Jahren im negativen Bereich gehandelt. Nur bei Papieren mit Laufzeiten von zehn bis 30 Jahren liegen die Zinssätze noch im positiven Bereich - wenn auch mittlerweile deutlich unter der Marke von einem Prozent.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frankfurt: Durchschnittliche Anleihen-Rendite erstmals negativ


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.