| 10.40 Uhr

Düsseldorf
Erneuter Rekord am Arbeitsmarkt

Düsseldorf. Die Bundesagentur registriert 84.000 weniger Arbeitslose als im Vorjahr.

Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich unaufhaltsam fort. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) vermeldete auch für den November erneut Rekordwerte: 2,633 Millionen Menschen hatten keinen Job - das ist der niedrigste Stand für den Monat seit der Wiedervereinigung. Im vergleich zum Oktober ist das ein Rückgang um 16.000, verglichen mit dem Vorjahresmonat sogar um 84.000. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei sechs Prozent. Dagegen stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vormonat um 27.000, gegenüber dem Vorjahr um 385.000 auf nunmehr 43,5 Millionen.

Auch in NRW war die sogenannte Herbstbelebung deutlich spürbar: Mit rund 715.000 Arbeitslosen wurde im November der für das laufende Jahr niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit erreicht. Gegenüber dem Oktober sank die Arbeitslosigkeit um knapp 9000 oder 1,2 Prozent, gegenüber dem November 2014 liegt die Zahl um rund 12.000 oder 1,6 Prozent niedriger. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt hat sich im Herbst von seiner guten Seite gezeigt, die Entwicklung ist insgesamt positiv, negative Signale lassen sich aus den Daten nicht ableiten. Für den Dezember rechnen wir noch mit einer konstanten Entwicklung, im Januar erwarten wir den üblichen winterlichen Anstieg", sagte Christiane Schönefeld, Chefin der NRW Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit.

Die Rekordentwicklung am Arbeitsmarkt stärkt auch die Rücklage der BA. Diese rechnet nach Angaben ihres Chefs, Frank-Jürgen Weise, für das gesamte Jahr mit einem Überschuss von 3,13 Milliarden Euro. Während die Ausgaben für Arbeitslosen-Förderung und Insolvenzgeld zurückgingen, lagen die Einnahmen im November um 100 Millionen Euro über dem Soll.

(maxi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Erneuter Rekord am Arbeitsmarkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.