| 18.39 Uhr

Erstes Halbjahr 2017
Krankenkassen machen Plus von 1,41 Milliarden Euro

Erstes Halbjahr 2017: Krankenkassen machen Plus von 1,41 Milliarden Euro
Karten diverser Krankenkassen. FOTO: AP, AP
Berlin . Im ersten Halbjahr 2017 haben die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt. Damit stiegen die Finanzreserven der Kassen bis Mitte des Jahres auf rund 17,5 Milliarden Euro.

Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Auch für die zweite Jahreshälfte 2017 werde ein deutliches Plus erwartet, hieß es weiter.

Einnahmen von rund 116,4 Milliarden Euro standen demnach im ersten Halbjahr Ausgaben von rund 115 Milliarden Euro gegenüber. Dabei seien die Einnahmen verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 4,3 Prozent und die Ausgaben um 3,7 Prozent gestiegen. Ursache sei die günstige Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung.

"Die Kassenzahlen zeigen, dass die Verbesserungen, die wir etwa im Bereich der Gesundheitsförderung und der Hospiz- und Palliativversorgung auf den Weg gebracht haben, bei den Versicherten ankommen", erklärte dazu Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Gleichzeitig hätten die Krankenkassen mit ihren Finanzreserven "weiterhin gute Spielräume, ihre Versicherten mit hochwertigen Leistungen bei attraktiven Beiträgen zu unterstützen". Dies sei "eine gute Nachricht für alle gesetzlich Versicherten".

(felt/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erstes Halbjahr 2017: Krankenkassen machen Plus von 1,41 Milliarden Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.