| 07.51 Uhr

Dublin/Weeze
Fallende Ölpreise verbilligen Ticketpreise bei Ryanair

Dublin/Weeze. Europas führender Billigflieger, Ryanair, profitiert beim Gewinn stark von den sinkenden Preisen für Kerosin. Einen Teil des Einkaufsvorteils wird das Unternehmen wohl an die Kunden weitergeben, indem es zwischen Januar und März die Ticketpreise im Schnitt um sechs Prozent senkt. Dies kündigte das irische Unternehmen gestern an.

Dabei liegt der bisherige Ticketpreis für eine Strecke laut Ryanair im Durchschnitt bei 40 Euro. Von den günstigeren Ticketpreisen wären in NRW auch die beiden Standorte Weeze am Niederrhein und Köln betroffen. Die tatsächlichen Preise variieren aber nach Termin und Ziel deutlich.

Der Konzern will schnell wachsen: Im Geschäftsjahr 2014/2015 seien in Europa 90 Millionen Flugreisen abgesetzt worden, in fünf Jahren werden 140 Millionen Reisen angepeilt.

Schon jetzt liefert Ryanair immer bessere Zahlen ab: Der Nettogewinn lag im Weihnachtsquartal mit 103 Millionen Euro um 110 Prozent höher als ein Jahr davor. Die Gewinnmarge beträgt acht Prozent. Das Unternehmen könnte also den Preis für ein Ticket um im Schnitt 3,20 Euro senken, ohne Verluste zu machen. Die Maschinen waren im abgelaufenen Quartal zu 93 Prozent ausgelastet - was zu vielen Zielen ausgebuchte Maschinen bedeutet.

Auch beim Börsenwert zeigt Ryanair Stärke: Er liegt mit 18 Milliarden Euro dreimal so hoch wie der von Lufthansa und 180-mal so hoch wie von Air Berlin.

(rky)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dublin/Weeze: Fallende Ölpreise verbilligen Ticketpreise bei Ryanair


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.