| 12.33 Uhr

Euro-Krise
Merkel soll Führungsrolle übernehmen

Euro-Krise: Das sind Merkels Gegner und Verbündete
Euro-Krise: Das sind Merkels Gegner und Verbündete FOTO: dapd
Düsseldorf (RPO). Führende Ökonomen in Deutschland sehen in der Stabilisierung der Euro-Zone die zentrale Herausforderung für die Politik im kommenden Jahr. Aus Sicht der Experten kommt dabei der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die entscheidende Rolle zu.

"Uns kommt in Europa die Führungsrolle zu", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, dem Portal "Handelsblatt Online". Auch für Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz SE, bleibt die Stabilität des Euro 2011 das wichtigste Thema.

Deutschland habe der Euro viele Vorteile gebracht, sagte Heise ebenfalls "Handelsblatt Online". "Die aktuell gute wirtschaftliche Lage in Deutschland wäre ohne ihn so nicht gegeben."

Heise forderte die rasche Einführung des neuen Defizitverfahrens der EU mit schnelleren Sanktionsmechanismen bei finanzpolitischen Verfehlungen und eine rasche Konkretisierung des geplanten Frühwarnsystems für makroökonomische Ungleichgewichte. Die Politiker der Euro-Gruppe müssten das klare Signal an die Finanzmärkte senden, dass die Eurozone keinesfalls gefährdet sei und dass es keine staatlichen Insolvenzen geben werde.

(AFP/csh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Euro-Krise: Merkel soll Führungsrolle übernehmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.