| 10.39 Uhr

"Panama Papers"
Kanzlei Mossack Fonseca verteidigt sich

PanamaPapers: Kanzlei Mossack Fonseca verteidigt sich
Dieses Gebäude in Panama City ist der Sitz von Mossack Fonseca. FOTO: afp, ii
Panama-Stadt. Die panamaische Kanzlei Mossack Fonseca, die im Mittelpunkt der Enthüllungen um Geldwäsche und Steuerhinterziehung steht, hat sich zu den Vorwürfen geäußert.

Sein Unternehmen helfe nicht bei Geldwäsche oder Steuerhinterziehung, sagte der Kanzlei-Anwalt Ramón Fonseca Mora am Sonntag im Fernsehsender TVN.

Mossack Fonseca gründe lediglich Firmen und verkaufe sie dann an Banken, Vermögensverwalter oder Anwälte. Eine Geschäftsbeziehung zu den Endkunden bestehe nicht. 

Fonseca räumte ein, dass die von mehreren Medien am Sonntag veröffentlichten Dokumente zum Teil aus seiner Kanzlei stammen. "Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen", sagte der frühere Berater von Panamas Präsident Juan Carlos Varela. Er führt die Kanzlei gemeinsam mit dem deutschstämmigen Rechtsanwalt Jürgen Mossack.

(jco/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

PanamaPapers: Kanzlei Mossack Fonseca verteidigt sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.