| 10.47 Uhr

Anschläge in Paris
Finanzexperte Burghof: Kein Börsen-Crash zu befürchten

Terrorwelle erschüttert Paris
Terrorwelle erschüttert Paris FOTO: dpa, yv ks
Exklusiv | Paris. Anders als nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA sind aus Sicht des Banken- und Finanzwissenschaftlers Prof. Dr. Hans-Peter Burghof (Universität Hohenheim) am kommenden Montag keine Verwerfungen an den Börsen zu erwarten. Von Thomas Reisener

"So traurig es ist: Solche Attentate sind seit den Anschlägen vom 11. September 2001 an den Börsen schon eingepreist", sagte er unserer Redaktion. "Ich glaube deshalb nicht, dass es nach dem Terror von Paris am kommenden Montag zu einem Börsencrash kommt."

Aus Börsensicht hätten "die Anschläge von 2001 damals eine völlig neue Sicht auf die Welt und die grundsätzlichen Möglichkeiten des Terrors eröffnet." Die Attentate von Paris seien schrecklich, führten aber aus Börsensicht nicht zu grundsätzlich neuen Einschätzungen. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Paris: Kein Börsen-Crash nach Anschlägen zu befürchten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.