| 16.00 Uhr

Online-Bezahldienst Paydirekt
Sparkassen nutzen Paypal-Konkurrenten

Paydirekt: Sparkassen nutzen Paypal-Konkurrenten
Die Sparkassen schalten Online-Bezahldienst Paydirekt frei FOTO: dpa, jst pzi wst
Belrin. Kunden der Sparkassen können ab sofort den Online-Bezahldienst Paydirekt nutzen. Damit soll dem Marktführer Paypal Paroli geboten werden.

Für 15 Millionen Kunden, die ihr Girokonto online führen, sei das System am Mittwoch freigeschaltet worden, erklärte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon. Auch der Metro-Konzern will sich noch in diesem Jahr mit seinen Elektrofachmärkten Saturn und Mediamarkt sowie den Real-Supermärkten an Paydirekt beteiligen. Spätestens zum Weihnachtsgeschäft werde in den Online-Shops der neue Zahlungsweg aktiviert, teilte die Metro Group mit.

Bislang wenig prominente Unternehmen

Paydirekt ist ein Versuch der privaten Banken, der genossenschaftlichen Institute und der Sparkassen, dem Bezahldienst Paypal Paroli zu bieten. Der US-Anbieter hat in Deutschland rund 16 Millionen Kunden. Der deutsche Dienst war im November gestartet. Auf Seiten der Händler ist die Teilnehmerzahl bei Paydirekt aber noch gering, zudem sind vergleichsweise wenige prominente Unternehmen dabei.

Im Gegensatz zu Paypal wird der Zahlungsablauf bei Paydirekt ohne Zwischenstation direkt zwischen der Bank und dem Händler abgewickelt. Das Kreditinstitut prüft, ob der Kunde zahlungsfähig ist, und schickt dem Händler eine Bestätigung. Händler können sich dadurch mehr Sicherheit versprechen.

(crwo/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Paydirekt: Sparkassen nutzen Paypal-Konkurrenten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.