| 17.58 Uhr
Index fällt unter 7000 Punkte
Schwache Wirtschaftsdaten drücken Dax
Das 1x1 der Börsensprache
Das 1x1 der Börsensprache FOTO: AP
Frankfurt/Main. Konjunkturdaten aus China und Europa haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet und den Dax wieder unter die Marke von 7000 Punkten gedrückt. Ein Lichtblick hingegen sei am Nachmittag aus den USA gekommen. Dort ging die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet zurück.

Der Dax büßte 1,27 Prozent auf 6981 Punkte ein, wodurch laut Analyst Gregor Kuhn von IG Markets "der übergeordnete Aufwärtstrend vorerst gebrochen" ist. Der MDax verlor 0,54 Prozent auf 10.573 Punkte. Der TecDax sank um 0,84 Prozent auf 777,80 Punkte.

Ein ganzer Schwung schwacher Wirtschaftsdaten habe die Aktienmärkte an diesem Tag belastet, sagte Kuhn. "Zu einem fallenden HSBC-Einkaufsmanager-Index für China gesellten sich ebenso schwach ausgefallene Einkaufsmanagerindizes in Frankreich und Deutschland.

Dazu kamen gesunkene Einzelhandelsumsätze in Großbritannien.
Industriesektor wie Dienstleistungsbranche im Euroraum sehen sich gegenüber Februar mit einer schwächeren Auftrags- und Geschäftslage konfrontiert." Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets meinte zudem mit Blick auf Deutschland: Die Industriedaten hierzulande wiesen darauf hin, dass die stärkste Volkswirtschaft Europas nicht so robust sein könnte wie ursprünglich gedacht.

 

Quelle: dpa
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar