| 09.09 Uhr

Berlin
Finanzierung des Breitbandausbaus als gering kritisiert

Berlin. Der Ausbau von Glasfasernetzen für schnelle Internetanschlüsse geht in Deutschland nur schleppend voran. Angesichts dessen hat nun der netzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Klingbeil, neue Investitionen in Höhe von mindestens 10 Milliarden Euro gefordert. "Eine Breitbandgrundversorgung von 50 Mbit pro Sekunde kann nur ein Zwischenschritt sein", sagte Klingbeil. Deutschland brauche massive Investitionen in moderne Hochgeschwindigkeitsnetze.

"Dafür müssen wir in den kommenden Jahren zusätzlich mindestens zehn Milliarden Euro Förderung bereitstellen", so der SPD-Politiker. Auch der Branchenverband Bitkom hatte gestern Kritik geäußert. Nur sieben Prozent der Unternehmen mit 20 bis 500 Mitarbeitern in Deutschland hätten eine Internetverbindung mit 50 Megabit pro Sekunde oder mehr gebucht, das sei ein Defizit der Wirtschaft. Die digitale Agenda der Bundesregierung sieht der Verband zwar insgesamt auf gutem Weg: Von 121 Punkten des Regierungsprogramms seien 66 umgesetzt, weitere 46 seien in Arbeit.

Bei der Digitalisierung der Verwaltung hinke Deutschland im europäischen Vergleich aber noch weit zurück, hieß es. "Da befinden wir uns nur im letzten Drittel", sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks.

(jd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Finanzierung des Breitbandausbaus als gering kritisiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.