| 09.29 Uhr

München
Freispruch für Deutsche-Bank-Manager?

München. Ende dieses Monats endet in München nach einem Jahr voraussichtlich der spektakuläre Prozess gegen Co-Chef Jürgen Fitschen und vier ehemalige Manager der Bank. Der Staatsanwaltschaft droht nach Porsche erneut eine Niederlage.

Nach den Freisprüchen im Prozess gegen die früheren Porsche-Spitzenmanager Wendelin Wiedeking und Holger Härter steht auch im zweiten spektakulären Wirtschaftsprozess in Deutschland der Abschluss bevor. Im April wird voraussichtlich das Urteil im Münchner Betrugsprozess gegen Jürgen Fitschen, Josef Ackermann, Rolf Breuer und zwei weitere frühere Top-Kräfte der Deutschen Bank verkündet.

Droht der Staatsanwaltschaft nach einer zähen Beweisaufnahme auch dort eine Niederlage? Seit fast einem Jahr gehen die Richter am Landgericht München der Frage nach, ob die Banker vor fünf Jahren Richter hinters Licht führen wollten, um Schadenersatzzahlungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch zu vermeiden. "Lügenmärchen" warf Staatsanwältin Christiane Serini den Angeklagten vor. Sie hat die Top-Banker wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt und sieht sich durch den Prozess in ihren Vorwürfen bestätigt. Ob sie sich mit ihrer Anklage durchsetzt, ist aber sehr fraglich. Nach monatelangen Zeugenvernehmungen ließ der Vorsitzende Richter Peter Noll mehrmals Zweifel an der Anklage durchblicken. Die Banker hatten die Vorwürfe von Anfang an bestritten. "Ich habe im Zusammenhang mit dem Kirch-Verfahren zu keinem Zeitpunkt gelogen oder betrogen", sagte Fitschen vor Gericht und fand damit die deutlichsten Worte.

Richter Noll wollte den Prozess eigentlich schon im vergangenen Jahr zu Ende bringen. Die Staatsanwaltschaft stellte aber immer neue Beweisanträge, um ihre Vorwürfe zu belegen - rund 40 hat der Richter schon abgeheftet. "Wir kommen alleine mit den Anträgen nicht mehr mit einem Leitz-Ordner hin", hat Noll gesagt.

Der nächste Verhandlungstag ist am kommenden Dienstag. Dann will die Staatsanwaltschaft aber noch einen weiteren Antrag stellen, bevor möglicherweise am Nachmittag mit den Plädoyers begonnen werden kann. Die Verteidiger hatten der Anklagebehörde mehrfach vorgeworfen, sich verrannt zu haben und das Verfahren unnötig in die Länge zu ziehen. Fitschens Anwalt Hanns Feigen, der auch den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking verteidigt hat, rechnet wie auch in Stuttgart mit einem glatten Freispruch "ohne Wenn und Aber".

Die Stimmung unter den Angeklagten hat sich im Laufe des Prozesses schon sichtlich gelockert: Waren sie am Anfang des Verfahrens noch geschlossen und wortlos wie in einer Prozession in den Gerichtssaal marschiert, halten sich Ackermann und die anderen Top-Banker inzwischen in den Pausen auch im Flur des Gerichtsgebäudes auf und gehen durch das öffentliche Treppenhaus nach draußen.

Der Co-Chef der Deutschen Bank Fitschen nutzt die Pausen mitunter für Telefongespräche mit seinem Smartphone, das mit einer rot-pinken Hülle ein Hingucker ist zwischen den dunklen Anzügen und Roben der Anwälte. Wenn alles nach Plan läuft, ist der Prozess Ende des Monats für ihn gelaufen. Fast wäre der letzte Prozesstag auf den Jahrestag des Verfahrens am 28. April gefallen. "Dann zünden wir eine Kerze an", hatte Richter Noll im Scherz schon gesagt. Nun endet die Terminliste aber schon am 25. April. Kurz danach ist für Fitschen auch bei der Deutschen Bank Schluss: Mit der Hauptversammlung im Mai endet seine Amtszeit als Co-Chef.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

München: Freispruch für Deutsche-Bank-Manager?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.