| 09.36 Uhr

Düsseldorf
Fünf Tipps für sicheres Online-Banking

Video: So funktioniert sicheres Online Banking
Düsseldorf. "Nur Bares ist Wahres" heißt es im Volksmund - und bislang scheinen die Deutschen diesen Satz noch immer sehr ernst zu nehmen. Bargeld ist als Zahlungsmittel deutlich beliebter als elektronische Bezahlformen. Viele haben noch immer ein mulmiges Gefühl beim Online-Banking: Ist das denn wirklich sicher? Die Antwort: Vollständige Sicherheit gibt es nirgendwo. Mit einigen Tricks können Sie die Sicherheit beim Online-Banking aber zumindest erhöhen: Von Florian Rinke

Passwörter Banking-Apps für das Smartphone sind beliebt - und die Banken geben sich Mühe, sie auch möglichst sicher zu gestalten. Kunden können dazu mit ihrem Verhalten beitragen. Einige Banking-Apps bieten beispielsweise die Möglichkeit, den Pin in der App zu speichern. Das ist zwar komfortabler, dennoch sollten Sie darauf verzichten - auch wenn Handy und App jeweils mit einem separaten Passwort gesichert sind. Sollte das Gerät doch einmal verloren gehen, ist jede zusätzliche Sicherheitssperre Gold wert. Passwörter sollten zudem möglichst sicher sein, das heißt im besten Fall aus einer Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, sowie Sonderzeichen und Zahlen bestehen. Und: Nicht überall das gleiche Passwort verwenden.

Virenscanner Wenn Sie Online-Banking über den PC oder Laptop nutzen, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Virenscanner und die Firewall stets auf dem aktuellen Stand sind. Dadurch wird es Kriminellen erschwert, Schadprogramme auf den Computer einzuschleusen. Sichere Verbindung Achten Sie darauf, dass die Internetadresse mit einem "https://" beginnt - dann enthält sie ein Sicherheitszertifikat.

E-Mails Internet-Kriminelle versuchen immer wieder, mit geschickt gefälschten E-Mails Kunden auszuspähen und ihnen sensible Daten zu entlocken (Phishing). Betroffen sind sowohl Banken als auch Kunden von Online-Bezahldiensten wie Paypal. Nutzer sollten bei Mails daher immer genau auf den Absender schauen - und misstrauisch sein. Grundsätzlich gilt: Niemals auf diesem Weg vertrauliche Informationen übermitteln.

Hotspots In immer mehr Cafés und öffentlichen Gebäuden gibt es Internet-Hotspots, über die man sich ins Wlan einwählen kann. Das ist praktisch. Sie sollten über solche Verbindungen jedoch niemals Online-Banking nutzen. Für Kriminelle ist es leicht, über ungesicherte Netzwerke auf Smartphones und Laptops zuzugreifen.

Weitere Tipps zum Online-Banking gibt unser Verbraucherexperte Hermann-Josef Tenhagen im Video unter: www.rp-online.de/onlinebanking

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Fünf Tipps für sicheres Online-Banking


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.