| 10.02 Uhr

Seoul
Galaxy-Skandal: Samsung büßt Milliarden ein

Seoul. Das Aus für das Smartphone Galaxy Note 7 kostet den Hersteller Samsung nach eigener Aussage umgerechnet an die 4,8 Milliarden Euro. Im aktuellen und in den kommenden Quartalen werde das Unternehmen 2,7 Milliarden Euro verlieren. Im Laufe der Woche hatte Samsung seine Gewinnvorhersage für das dritte Quartal bereits um 2,4 Milliarden Euro nach unten geschraubt. Theoretisch ist das genug, um den kompletten Mobilfunksektor des Unternehmens in den Ruin zu treiben. Samsung kann Rückruf und Produktionsstopp allerdings durch andere Bereiche, wie den Verkauf von Bildschirmen und Halbleitern, abfedern.

Samsung erwartet einen operativen Gewinn von 4,6 Milliarden Dollar für dieses Quartal - nach den Kosten für den Widerruf. Zum ersten Mal in der Geschichte eines Elektronikunternehmens musste ein Handy nach einer Panne endgültig zurückgerufen werden. Modelle des Galaxy Note 7 waren immer wieder in Brand geraten, auch nach der Reparatur des Akkus blieb das Problem bestehen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Seoul: Galaxy-Skandal: Samsung büßt Milliarden ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.