| 10.43 Uhr

Bonn
Immobilienriese Vonovia darf Deutsche Wohnen kaufen

Bonn. Das Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen die Pläne des größten deutschen Immobilienkonzerns Vonovia zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen. Es erteilte die Freigabe für das Vorhaben. Kartellamtspräsident Andreas Mundt betonte, die Vonovia werde bei einem Erfolg des Übernahmeangebots zwar ihre Position als Marktführer weiter ausbauen. Eine Beeinträchtigung des Wettbewerbs auf dem Wohnungsmarkt sei damit aber nicht verbunden. Nach wie vor sorgten Privatvermieter, kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften und gewerbliche Anbieter für genug Konkurrenz.

Vonovia bietet für den Kauf des Konkurrenten rund 14 Milliarden Euro. Durch den Zusammenschluss würde der Mietwohnungsbestand der Vonovia auf rund 500.000 Wohnungen wachsen. Vonovia wäre damit rund viermal so groß wie der nächste Konkurrent. Noch ist allerdings offen, ob die Mehrheit der Deutsche-Wohnen-Aktionäre das Angebot annehmen will.

Der Übernahmepoker hatte vor wenigen Tagen noch einmal für großes Aufsehen gesorgt: Denn die Deutsche Wohnen hatte überraschend für rund 1,2 Milliarden Euro mehr als 10.000 Wohnungen vom kleineren Rivalen Patrizia gekauft - wohl auch, um damit die Übernahmepläne zu torpedieren. Trotzdem stimmten auf der Vonovia-Hauptversammlung gut 78 Prozent des anwesenden Kapitals der Kapitalerhöhung zu und machten damit den Weg für das Angebot frei.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bonn: Immobilienriese Vonovia darf Deutsche Wohnen kaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.