| 00.00 Uhr
Dublin
Irland soll Vorbild für die Euro-Rettung werden
Dublin. Der Inselstaat, der gestern die EU-Ratspräsidentschaft übernahm, will 2014 wieder auf eigenen Füßen stehen.

Zum Jahresbeginn hat Irland die EU-Ratspräsidentschaft von Zypern übernommen. In den kommenden sechs Monaten, in denen das Land nun die Geschäfte der EU-Mitgliedsstaaten führt, wolle man für "neue Hoffnung und neues Selbstvertrauen" sorgen, sagte Regierungschef Enda Kenny zum Start der Präsidentschaft. "Ein sich erholendes Land wird die Erholung in Europa vorantreiben."

Von dem Krisenland soll ein Signal ausgehen, die Finanzschwäche in der EU zu überwinden. Zudem will die irische Regierung ihre traditionell engen Kontakte in die USA nutzen, um ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten voranzutreiben.

Irland war 2010 nach einer verheerenden Bankenkrise als erstes Land unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft. Ende 2013 laufen die Hilfen in Höhe von 67,5 Milliarden Euro aus, die den Inselstaat vor dem Bankrott gerettet hatten. Irland will sich dann wieder selbst an den Märkten finanzieren, erste Testläufe verliefen bereits vielversprechend.

Doch Diplomaten sehen ein großes Hindernis, das mit deutscher Beteiligung beseitigt werden soll: Im März soll Irland eigentlich eine Zins- und Tilgungssumme von 3,1 Milliarden Euro auf Altschulden der in Auflösung befindlichen Pleitebank Anglo Irish entrichten. Doch wenn Irland das Geld tatsächlich zahlen muss, würde es auf dem Kurs der Haushaltskonsolidierung zurückgeworfen. Schließlich hat man erst im Dezember bei einem weiteren Sparhaushalt den Bürgern Kürzungen von 3,5 Milliarden Euro zugemutet. Regierung und irische Notenbank fordern nun einen Zahlungsaufschub. Die Europäische Zentralbank (EZB) ziert sich. Doch auf politischer Ebene ist ein Einlenken durchaus vorstellbar.

Denn Irland gilt innerhalb der EU als eine Art Modellfall in Sache Krisenbewältigung. Irland hat seine Schuldenkrise ohne großes Murren und ohne Proteste ertragen, erfüllt die Anforderungen der "Troika" pflichtschuldigst. Die aufgezwungenen Sparmaßnahmen nahm die Bevölkerung fast demütig hin.

Quelle: dpa
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar