| 07.37 Uhr

Mülheim
Kaiser's-Rettungsgespräche geraten ins Stocken

Mülheim. Am Montag soll unter dem Schlichter Gerhard Schröder weiterverhandelt werden. Das Kartellamt ist schon involviert.

Die Beschäftigten der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann müssen weiter um ihre Arbeitsplätze bangen. Auch ein zweites Treffen der Chefs von Tengelmann, Edeka und Rewe unter Vermittlung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) führte nicht zu einer Einigung über die Zukunft der angeschlagenen Supermarktkette. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte mit, alle Parteien hätten sich darauf verständigt, die Schlichtung am Montag fortzusetzen. Zum Stand der Gespräche machte das Ministerium keine Angaben.

Am ersten Tag der Verhandlungen war es Schröder in den an einem geheimen Ort stattfindenden Gesprächen gelungen, zumindest etwas Bewegung in die verhärteten Fronten zu bringen. Das Bundeskartellamt soll demnach prüfen, welche Kaiser's Tengelmann-Filialen im Großraum Berlin und in Nordrhein-Westfalen Rewe ohne kartellrechtliche Probleme übernehmen könne. Eine Aufteilung der Kaiser's Tengelmann-Filialen auf Edeka und Rewe war auch bei früheren Verhandlungen schon einmal als Ausweg aus dem Dauerstreit um die Supermarktkette diskutiert worden. Doch konnten sich die verfeindeten Handelskonzerne damals nicht einigen.

Sollte dieses Mal unter Vermittlung Schröders ein Kompromiss gefunden werden, könnte das weitere Vorgehen so aussehen: Rewe zieht seine Klage gegen die Ministererlaubnis zurück. Edeka übernimmt die gut 400 Kaiser's Tengelmann-Filialen und gibt einen nennenswerten Teil davon an den Konkurrenten Rewe weiter.

Einfach dürfte so eine Einigung allerdings nicht sein. Denn vor Beginn der Gespräche waren die Positionen der beiden Parteien denkbar weit voneinander entfernt. Während Rewe-Chef Caparros öffentlich "einen großen Teil des Filialnetzes" von Kaiser's Tengelmann für sein Unternehmen forderte, favorisierten Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub und Edeka-Chef Markus Mosa ganz eindeutig eine Komplettübernahme durch die Edeka-Gruppe.

Kaiser's Tengelmann beschäftigt heute in gut 400 Filialen in München und Oberbayern, im Großraum Berlin und im Rheinland noch rund 15.000 Mitarbeiter. Doch schreibt die Supermarktkette schon seit der Jahrtausendwende rote Zahlen. Miteigentümer Karl-Erivan Haub hatte deshalb vor zwei Jahren beschlossen, das Unternehmen Edeka zu verkaufen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mülheim: Kaiser's-Rettungsgespräche geraten ins Stocken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.