| 09.13 Uhr

Kassel
Kali-Konzern K+S hält an Salzsparte fest

Kassel. Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S will seine Geschäftsfelder verschmelzen und künftig die Sparten auf seine Kundengruppen (Agrar, Industrie, Konsumenten, Kommunen) ausrichten. Ein Börsengang der Salz-Sparte, über den spekuliert worden war, ist dagegen nicht geplant. Man habe die Abspaltung geprüft, aber "dabei kam etwas heraus, das weniger renditestark war", sagte der seit Mai amtierende K+S-Chef Burkhard Lohr. In der dreijährigen Transformationsphase plant K+S, seine Verschuldung zu halbieren. Einen Stellenabbau schloss Lohr nicht aus. Doch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels werde es eher darum gehen, die Produktion zu sichern, statt Stellen zu streichen.
(rtr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kassel: Kali-Konzern K+S hält an Salzsparte fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.