| 10.14 Uhr

Düsseldorf
Mittelständler kooperieren nur selten mit Start-ups

Düsseldorf. Die Gründerrepublik Deutschland entspricht immer mehr der föderalen Bundesrepublik: Neben der Start-up-Hauptstadt Berlin gibt es in jedem Bundesland Zentren, in denen die Gründerszene wächst. Das geht aus dem gestern veröffentlichten "Deutschen Start-up-Monitor" hervor. Die aktivste Gründerszene gibt es nach Berlin in NRW, München, Hamburg und in der Region Stuttgart/Karlsruhe. "In Deutschland gibt es - anders als in den USA mit dem Silicon Valley - nicht den einen Start-up-Hotspot", sagt Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Interessant: Wenn Start-ups ihren Standort gewechselt haben, zog es sie am häufigsten nach Berlin (26,1 Prozent), Hamburg (13 Prozent) und - überraschend - Niedersachsen (13 Prozent). NRW folgt nach Bayern nur auf Platz fünf mit 8,7 Prozent aller Standortwechsel.

Der zum fünften Mal aufgelegte Start-up-Monitor ist nicht repräsentativ, jedoch die umfassendste Gründerstudie der Republik. Die Umfrage kann laut Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Start-ups, Orientierung vermitteln. Weil nur noch knapp jeder zweite Mittelständler mit Start-ups kooperiert, warnt Nöll: "Der Mittelstand läuft Gefahr, den Anschluss bei der Digitalisierung zu verlieren." Nachholbedarf hat offenbar auch die Autoindustrie: Laut einer repräsentativen Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom macht derzeit mehr als jeder zweite Autohersteller bzw. -zulieferer (56 Prozent) einen Bogen um Start-ups.

(frin)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Mittelständler kooperieren nur selten mit Start-ups


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.