| 07.09 Uhr

Frankfurt
Monsanto: Bayer macht weitere Zugeständnisse

Frankfurt. Für die Freigabe der milliardenschweren Monsanto-Übernahme trennt sich Bayer von weiteren Unternehmensteilen. Der Leverkusener Konzern wolle nun auch sein Digital-Farming-Geschäft verkaufen und nicht nur auslizenzieren, teilte Bayer mit. Zudem solle nicht das Monsanto-Nematizid NemaStrike zur Bekämpfung von Fadenwürmern, sondern bestimmte Bayer-Saatgutbehandlungsmittel zum Verkauf angeboten werden. Als Käufer sei BASF vorgesehen. Die EU-Kommission prüft derweil noch, ob der Ludwigshafener Chemiekonzern als Käufer alle nötigen Anforderungen erfüllt. Dafür nimmt sie sich noch bis zum 30. April Zeit, ursprünglich sollte eine Entscheidung bis Mitte des Monats fallen. Die EU-Kommission hatte dem Mega-Deal am 21. März unter Auflagen grünes Licht gegeben.
(rtr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frankfurt: Monsanto: Bayer macht weitere Zugeständnisse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.