| 09.07 Uhr

Peking
Neue Sorgen um Chinas Wirtschaft

Peking. Sowohl die Ausfuhren als auch die Importe sind im Juli deutlich zurückgegangen. Experten zweifeln immer mehr an der Nachhaltigkeit des Wachstums. Der Staat plant für die nächsten fünf Jahre aber noch jeweils ein Plus von 6,5 Prozent.

Schwache Handelsdaten haben neue Sorgen über den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt geweckt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung in Peking sanken die Ausfuhren im Juli in Dollar gerechnet im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 4,4 Prozent und fielen damit um 1,4 Prozentpunkte schlechter aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Noch schlechter entwickelten sich die Einfuhren, die mit einem Minus von zwölf Prozent die Markterwartungen gleich um fünf Prozentpunkte verfehlten.

Die neuen Zahlen untermauern, dass die sich in einem großen Umbau befindende chinesische Wirtschaft längst nicht über den Berg ist. "Die Zahlen sind wirklich nicht gut", sagte die Shanghaier Ökonomin Ye Tan. Dass die Exporte nicht noch schwächer ausgefallen seien, liege vor allem an der schwachen Landeswährung Yuan, die die Regierung in den vergangenen Monaten stetig abgewertet hatte. In Yuan gerechnet legten die Exporte um 2,9 Prozent zu, die Importe sanken um 5,7 Prozent. Im zweiten Quartal hatte Chinas Wirtschaft noch Zeichen der Stabilisierung gezeigt, weil das Wachstum mit 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt hatte.

Experten zweifeln jedoch immer mehr an der Nachhaltigkeit des Wachstums, da es vor allem durch eine rapide Ausweitung von Krediten erreicht worden sei. Ökonomen fürchten, dass die steigende Schuldenlast der unproduktiven Staatsbetriebe den Geldinstituten langfristig ersthafte Probleme bereiten könnte. Wegen der rasant steigenden Zahl fauler Kredite könnte dem Sektor eine schmerzhafte Entwicklung bevorstehen, die dazu führen werde, dass Peking einspringen und den Banken helfen müsse. Der Außenhandel bleibt zudem wegen der schwächelnden Weltwirtschaft und des nach wie vor niedrigen Ölpreises unter Druck.

Erneut leicht abwärts ging es im vergangenen Monat mit Chinas Währungsreserven. Wie die Notenbank in Peking mitteilte, betrugen sie im Juli noch 3,2 Billionen Dollar (2,9 Billionen Euro), noch einmal 4,1 Milliarden Dollar weniger als im Vormonat. Im gesamten vergangenen Jahr waren die Devisenreserven, die vor allem aus den hohen Exportüberschüssen des Landes stammen, schon um mehr als eine halbe Billion Dollar geschmolzen. Es war der erste Rückgang überhaupt gewesen.

Zwar verfügt China weiterhin noch mit Abstand über die größten Devisenreserven der Welt, aber die Kapitalabflüsse haben Fahrt aufgenommen, nachdem die Pekinger Notenbank im vorigen Sommer damit begonnen hatte, den Yuan zum Dollar abzuwerten. Analysten erwarten in den nächsten zwölf Monaten im Durchschnitt eine Abschwächung des Yuan um weitere drei Prozent. Dadurch könnten sich die Kapitalabflüsse wieder beschleunigen.

Nachdem Chinas Wirtschaft im vergangenen Jahr mit einem Plus von 6,9 Prozent so langsam gewachsen war wie seit 25 Jahren nicht mehr, soll die durchschnittliche Steigerung nach Angaben von Regierungschef Li Keqiang in den nächsten fünf Jahren mindestens noch 6,5 Prozent betragen. Statt weiter die "Werkbank der Welt" zu sein, sollen die Unternehmen des Landes innovativer werden. Außerdem soll durch einen stärkeren Dienstleistungssektor der Binnenkonsum angekurbelt werden. Viele Experten halten es allerdings für zunehmend unwahrscheinlich, dass China dieser Umbau reibungslos gelingen wird.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Peking: Neue Sorgen um Chinas Wirtschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.