| 08.08 Uhr

Düsseldorf
Nintendos Unterwegs-Zuhause-Gerät

Düsseldorf. Mit einem neuen Konzept will das japanische Unternehmen wieder zu den Konkurrenten Microsoft und Sony aufholen. Nintendo Switch heißt die Konsole, die im März auf den Markt kommen soll. Nintendo braucht unbedingt einen Erfolg. Von Florian Rinke

Beim Video-Spiel "Super Mario" gibt es einen Stern, der dem Titelhelden Superkräfte verleiht. Für einige Zeit wird er dadurch unbesiegbar, lässt die Kraft jedoch nach, muss man wachsam sein, denn dann kehrt die alte Verwundbarkeit zurück.

Nintendo war lange Zeit mit so einem Stern unterwegs - im übertragenen Sinne. Jede neue Konsole, jedes neue Gerät wurde zum Verkaufsschlager, die Videospiele begeisterten ganze Generationen. Nintendo schien unbesiegbar. Doch dann kamen Konkurrenten wie Sony mit der Playstation und Microsoft mit seiner Xbox - und das erfolgsverwöhnte Unternehmen verlor den Anschluss. Nun bringen die Japaner mit dem Nintendo Switch eine neue Konsole auf den Markt und hofft auf einen erneuten Sternchen-Effekt.

Im März soll Nintendo Switch auf den Markt kommen. Das neue Gerät wird damit das wichtige Weihnachtsgeschäft 2016 verpassen. Doch vielleicht liegt sie ja dafür im April an Ostern statt unter den Tannenbäumen bei einigen Kindern im Osternest. Ein Erfolg wäre wichtig, das letzte Modell, die Wii U, lag bei den Verkaufszahlen deutlich hinter den Konkurrenzprodukten Playstation 4 und Xbox One zurück. Hatte man vom Vorgängermodell, der Wii, weltweit noch mehr als 100 Millionen Geräte verkauft, kommt die Wii U nicht mal auf ein Fünftel dieser Zahlen - und zuletzt lief es immer schlechter.

Auch bei den seit Gameboy-Zeiten bekannten mobilen Spielgeräten wird das Geschäft schwieriger, weil den Japanern die kostenlosen Smartphone-Spiele Konkurrenz machen - auch hier brachen die Verkaufszahlen ein.

Der Gewinn von Nintendo war daher im vergangenen Jahr um 60 Prozent, der Umsatz immerhin um knapp acht Prozent eingebrochen. Und nun bekommt das Unternehmen auch noch die Stärke der Heimatwährung Yen zu spüren.

Nintendo erwirtschaftete deswegen im Sommerquartal einen Verlust von umgerechnet 7,1 Millionen Euro, nach 69 Millionen Euro Gewinn vor Jahresfrist.

Kurzum: Nintendo muss sich wandeln - und zwar schnell. Zuletzt präsentierte Nintendo daher schon eine Version des beliebten Spiels "Super Mario" für das iPhone. Von der einstigen Größe ist allerdings wenig geblieben, bei der Apple-Veranstaltung waren die Japaner nur noch schmückendes Beiwerk.

Und nun kommt also die Nintendo Switch. Das Gerät soll Konsole und Mobilgerät verbinden und Spielen sowohl am Fernseher als auch unterwegs ermöglichen. Benutzer können Switch unterschiedlich zusammensetzen (siehe Grafik). Laut Nintendo verbindet die Konsole die Mobilität eines Tablets mit der Leistung einer TV-Konsole.

Details zur Hardware im Inneren der Konsolenteile gibt es bislang kaum. Auch den Preis hat Nintendo nicht bekannt gegeben. Spekuliert wird, dass er zwischen 300 und 400 Euro liegen könnte.

Zum Verkaufsstart der Konsole im März 2017 ist bereits das neue "Legends of Zelda: Breath of the Wild" angekündigt. Ubisoft-Vorstandschef Yves Guillemot erklärte zuletzt, unter anderem an einer Version von "Let's Dance 2017" für die Konsole zu arbeiten. Weitere Studios entwickeln laut Nintendo bereits Spiele für die Konsole. Im auf dem Video-Portal Youtube veröffentlichten Vorstellungsvideo sind auch Szenen aus einem bislang unbekannten "Super Mario"-Titel, "Mario Kart" und "Splatoon" zu sehen.

Ein guter Verkaufsstart wäre wichtig. Und wenn es nicht für ein Sternchen reicht, dann zumindest für einen Pilz. Mit dem wurde man in den Mario-Spielen größer - es wäre zumindest ein Anfang.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nintendo Switch: Konsole ab März 2017 zu kaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.