| 09.53 Uhr

Bonn
Postbank will zur Jahresmitte fit sein für den Börsengang

Bonn. Die historisch niedrigen Zinsen machen der Postbank zunehmend zu schaffen. Trotz einer Ausweitung des Kreditgeschäfts sank der Zinsüberschuss im vergangenen Jahr entgegen den ursprünglichen Erwartungen um gut drei Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, wie die Noch-Tochter der Deutschen Bank mitteilte. Das um zahlreiche Sondereffekte bereinigte Vorsteuerergebnis stieg um 9,6 Prozent auf 522 Millionen Euro. Das lag vor allem daran, dass die Postbank deutlich weniger in die Vorsorge für faule Kredite stecken musste. Zudem hatte das Institut die Kosten im Griff.

Postbank-Chef Frank Strauß sprach von einem "zufriedenstellenden Geschäftsjahr". Die Deutsche Bank will sich von der Postbank trennen. Das Tochterunternehmen will die Entflechtung von der Muttergesellschaft bis zur Jahresmitte abschließen und damit fit sein für den anstehenden Börsengang. "Dann sind wir in der Lage, die Taue zu kappen", sagte Strauß. Allerdings rechnet die Deutsche Bank selbst derzeit kaum mehr damit, dass die geplante Emission noch in diesem Jahr gelingt.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bonn: Postbank will zur Jahresmitte fit sein für den Börsengang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.