| 07.00 Uhr

Hannover
Präsident der Sparkassen soll Amt ruhen lassen

Hannover. Die Entscheidung über die Ablösung von Georg Fahrenschon als Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes ist faktisch gefallen. Die Präsidenten der regionalen Sparkassenvebände haben sich nach Informationen unserer Redaktion bei ihrem Treffen in Hannover dafür ausgesprochen, dass Fahrenschon sein Amt ruhen lassen und den Verzicht auf eine Kandidatur für den Amtsvorsitz im kommenden Jahr erklären soll. Ob Fahrenschon mit einer solchen Lösung einverstanden ist, war gestern noch nicht klar. Aus Sicht der Verbandschefs könnte der niedersächsische Sparkassen-Präsident Thomas Mang, Fahrenschons Stellvertreter, bis zur Wahl eines neuen DSGV-Spitzenmannes die Führung übernehmen.

Fahrenschon steht seit der vergangenen Woche heftig in der Kritik. Der frühere bayerische Finanzminister hat eingeräumt, seine Steuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 erst im vergangenen Jahr abgegeben zu haben. Anders als die Staatsanwaltschaft München I, die gegen ihn wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ermittelt, sieht Fahrenschon aber kein strafbares Verhalten. Gegen einen Strafbefehl, der im März ausgestellt wurde, hat er Einspruch erhoben.

(gw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hannover: Präsident der Sparkassen soll Amt ruhen lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.