| 09.06 Uhr

Wiesbaden
Reisen und Nahrungsmittel erhöhen Inflation

Wiesbaden. Teurere Nahrungsmittel und Reisen haben die Verbraucherpreise im März leicht steigen lassen. Die Teuerungsrate kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Gedämpft wird die Inflation weiter von billigerer Energie. Für sie mussten Verbraucher 8,9 Prozent weniger zahlen als vor einem Jahr, weil Heizöl, Benzin und Diesel günstiger wurden. Im Februar hatte der Ölpreisverfall die Inflation auf Null gedrückt. Dagegen zogen die Preise für Nahrungsmittel um 1,3 Prozent an.

Die Preise für Dienstleistungen, zu denen auch Pauschalreisen und Hotelübernachtungen gehören, stiegen um 1,6 Prozent. "Das frühe Osterfest sorgt für eine ganz leicht positive Inflation", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. "Die Pauschalreisen wurden früher teurer als im letzten Jahr." Gegenüber Februar stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Mit anziehenden Preisen sehen Experten die Gefahr einer Deflation, eines Preisverfalls auf breiter Front mit negativen Folgen für die Wirtschaft, gebannt.

(dpa/rtr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wiesbaden: Reisen und Nahrungsmittel erhöhen Inflation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.