| 09.10 Uhr

Weeze/Düsseldorf
Sicherheitsdienst in Weeze stellt Insolvenzantrag

Weeze/Düsseldorf. Die Gewerkschaft Verdi übt heftige Kritik an der Bezirksregierung Düsseldorf. Sie wirft ihr Versagen bei der Auftragsvergabe für den Sicherheitsdienst am Flughafen Weeze vor. Zum Jahreswechsel hat das Unternehmen Nordwacht diese Aufgabe übernommen, das sich bei der Ausschreibung durchgesetzt hatte. Man habe dabei aber nur auf das billigste Angebot geschaut, sagt Gewerkschaftssekretär Özay Tarim. Jetzt bekomme die Bezirksregierung die Quittung. Nordwacht hatte nämlich bereits nach zwei Wochen Insolvenz angemeldet. Unterstützung bei der Kritik bekommt Verdi vom Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).

"Die Insolvenz hat uns nicht überrascht. Wir haben die Regierungspräsidentin schon im September davor gewarnt", sagt BDSW-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok. Verdi fordert, dass der Vertrag mit Nordwacht fristlos gekündigt und der Auftrag neu ausgeschrieben wird. Bernd Hamacher, Sprecher der Bezirksregierung Düsseldorf, verteidigte die Auftragsvergabe an Nordwacht und erklärte, nach der Insolvenz nun "an einer einvernehmlichen Auflösung des Vertrages" zu arbeiten. "Ab Mai soll ein anderer Sicherheitsdienst tätig werden", so Hamacher.

(zel)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weeze/Düsseldorf: Sicherheitsdienst in Weeze stellt Insolvenzantrag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.