| 07.48 Uhr

Düsseldorf
Spielebranche fordert mehr Fördergeld von NRW

Düsseldorf. Als Armin Laschet am Dienstag mit Kanzlerin Angela Merkel die Kölner Spielemesse Gamescom eröffnete, sparte er nicht an warmen Worten. "Wir in NRW sind froh und auch stolz, dass das wichtigste europäische Branchentreffen bei uns stattfindet." Von Florian Rinke

Geht es um die Frage, in welcher Höhe man die Spielebranche in Zukunft fördern werde, gibt sich die Landesregierung allerdings aktuell noch zurückhaltender: Man plane, die Branche weiterhin zu unterstützen, heißt es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen: "Über die zukünftige Höhe und den Verwendungszweck der dafür zur Verfügung stehenden Fördermittel wird im Rahmen der Haushaltsberatungen zu entscheiden sein."

"Die regionale Förderung sollte weiter ausgebaut werden", fordert der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Man habe sich daher sehr über die Rede von Laschet gefreut. "Wir hoffen natürlich, dass diesen starken Worten entsprechende Taten durch die neue Landesregierung in den kommenden Monaten folgen werden." Ähnlich sieht das der digitalpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Matthi Bolte-Richter: Die Landesregierung müsse klar zusagen, das hohe Niveau der Games-Förderung beizubehalten. Schöne Worte allein reichten nicht.

Im Koalitionsvertrag hatte die Landesregierung angekündigt, sich stärker für die Förderung des Entwicklerstandorts einzusetzen. Aktuell schüttet die Filmstiftung NRW nach BIU-Angaben jährlich rund eine Million Euro für digitale Inhalte aus. Darüber hinaus könnten Spiele-Entwickler in NRW sich auch für das Programm CreateMedia.NRW bewerben, das Innovationen im Medien- und Kreativsektor fördert. Zudem gebe es mit dem Medien-Cluster NRW noch ein Netzwerk, das zwar keine finanzielle Förderung bereitstelle, aber unter anderem Spiele-Entwickler untereinander vernetzt.

Im bundesweiten Vergleich gehört NRW zu den wichtigsten Standorten der Games-Industrie - und das nicht nur wegen der Gamescom. Jeder vierte Spieleentwickler in Deutschland arbeitet in NRW, die Games- und Softwarebranche hat hier im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Wichtige Firmen wie Bluebyte oder Ubisoft haben hier ihren Sitz.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Spielebranche fordert mehr Fördergeld von NRW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.