| 10.13 Uhr

Bonn
Mobilfunknetz der Telekom acht Stunden gestört

Bonn. Millionen konnten weder telefonieren noch surfen. Ursache ist ein Datenbank-Fehler - Wiederholung möglich.

So etwas hatten die Millionen Mobilfunk-Kunden der Deutschen Telekom lange nicht mehr erlebt: Über Stunden konnten sie am Samstagmorgen nicht mit ihrem Smartphone telefonieren oder mobil surfen, sie konnten weder Mails noch SMS versenden. Um zwei Uhr in der Nacht hatte die Störung begonnen, erst um 10.15 Uhr war sie beseitigt. Ganz Deutschland war betroffen - Großstädte ebenso wie der ländliche Raum. Selbst Kunden, die vom Ausland aus ihr deutsche Handy nutzen wollten.

"Kein Netz", meldete das Handy. Dabei lief das Netz stabil. Doch ein Fehler in der zentralen Registrierungs-Datenbank verhinderte, dass sich Kunden einwählen konnten, wie ein Telekom-Sprecher erklärte. Dieser Fehler führte dazu, dass die SIM-Karten in den Handys nicht mehr daraufhin überprüft werden konnten, ob sie gültig und welchem Abrechnungskonto sie zuzuordnen sind. Und ohne diese Prüfung lässt die Telekom keinen Kunden ins Netz - außer er wählt eine amtliche Notrufnummer.

Ein Anruf bei der Notfall-Nummer des ADAC zählt dagegen als normaler Anruf und war ebenfalls nicht möglich. Rund 500 Pannenfälle konnten am Samstag nach Angaben des ADAC nicht gemeldet werden. Das seien 40 Prozent der sonst üblichen Meldungen. Auch die Mitarbeiter der ADAC-Straßenwacht seien nicht zu erreichen gewesen. Nur das Festnetz der Telekom funktionierte noch.

"Einen bundesweiten Ausfall dieser Art hatten wir zuletzt 2009. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden", sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns. Der deutsche Marktführer hat über 40 Millionen Mobilfunk-Kunden in Deutschland. Ursache sei eine "komplexe Störung auf der Ebene von Bites und Bytes". Daher habe die Behebung der Störung so lange gedauert.

Was genau die Panne ausgelöst habe, werde noch intern geklärt. Eine Wiederholung konnte der Sprecher nicht ausschließen: "Solche Ausfälle sind sehr selten, aber 100-prozentige Systemsicherheit gibt es nie."

Obwohl die Störung am Samstagfrüh behoben wurde, hatten manche Handys weiterhin Probleme. Hier empfiehlt die Telekom: Sollte ein Gerät noch Einwahlprobleme haben, sollte der Kunde einmal kurz in den Flugmodus gehen oder das Gerät komplett aus- und wieder einzuschalten. Dann sollte alles wieder normal laufen.

Die Netze anderer Mobilfunk-Betreiber wie Vodafone waren von der Störung nicht betroffen, da sie jeweils eigene Datenbanken und Rechenzentren haben.

(anh/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Störung des Mobilfunk-Netzes der Telekom für acht Stunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.